Im "Zweiten Leben" Himmlisches für die Ohren

Nachricht 12. Juli 2007

Kirchenfunk und Expowal jetzt mit gemeinsamem Angebot in Second Life

Als erste evangelische Radioredaktion ist der Evangelische Kirchenfunk Niedersachsen GmbH (ekn) jetzt mit einem eigenen Angebot in der virtuellen Welt Second Life vertreten.

Die mehr als sieben Millionen registrierten Nutzer der länderübergreifenden digitalen Parallelwelt können mit dem Evangelischen Kirchenfunk ab sofort Kirche live erleben. Die ekn-Redaktion präsentiert in ihrem eigens gestalteten virtuellen Domizil in der „Altstadt“ von Second Life neben verschiedenen kostenlosen Podcast-Angeboten auch erstmals das Internetradio www.heavenraDIO.net.

„So bunt und fröhlich die virtuelle Zweitwelt bereits Einzug in den Alltag vieler Menschen genommen hat, fehlt es ihr bislang oftmals an klaren ethischen Werten“, erklärt Tobias Glawion, Chefredakteur des Evangelischen Kirchenfunks. „Hier wollen wir mit unseren medialen Angeboten sowie mit persönlichen Gesprächsmöglichkeiten aushelfen.“

Zusammen mit der „unglaublichen Kirche“, dem Expowal in Hannover, und ihrem Pastor Heino Masemann biete der Evangelische Kirchenfunk deshalb ab September zusätzlich ein regelmäßiges persönliches Gesprächsangebot für Second Life-Besucher an. „Für mich als Seelsorger ist es eine begeisternde Herausforderung, mittels dieser neuen technischen Kommunikationsplattform mit Menschen über das wahre Leben ins Gespräch zu kommen“, erläutert Expowal-Pastor Heino Masemann.

Neben dem Expowal und dem Evangelischen Kirchenfunk Niedersachsen sind bereits verschiedene andere Medienfirmen, staatliche Organisationen und Institutionen in Second Life erfolgreich präsent. So findet man dort u. a. ein Büro von Greenpeace, einen virtuellen Ableger der Bild-Zeitung oder einen Mitarbeiter des Spiegels sowie die schwedische Botschaft oder eine Repräsentanz des Bundeslandes Baden-Württemberg.

Weitere Informationen unter: www.ekn.de