Holze-Stäblein: Abschied mit der "Lindenstraße"

Nachricht 09. Juli 2007

Aurich (epd). Die ostfriesische Landessuperintendentin Oda Gebbine Holze-Stäblein ist am Sonntagabend in der Auricher Lamberti-Kirche in den Ruhestand verabschiedet worden. Der geistliche Vizepräsident des Landeskirchenamtes, Arend de Vries, entpflichtete die Theologin zum 31. Juli von ihrem Amt als Pastorin der hannoverschen Landeskirche. Seit 2001 leitete sie den evangelisch-lutherischen Sprengel Ostfriesland als Regionalbischöfin. Am 2. Juli wurde sie 65 Jahre alt.

Die Diakoninnen und Diakone des Sprengels überraschten Holze-Stäblein zum Abschied mit einer Einladung des Teams der ARD-Serie "Lindenstraße" zu einer persönlichen Führung hinter die Kulissen. Auf einem Poster gratulierten die Protagonisten der Serie ihrer "TV-Kollegin" zum Ruhestand. Holze-Stäblein war lange Jahre in der ARD Sprecherin des "Wortes zum Sonntag". Nach Auskunft der Diakoninnen ist der Sonntagabend bei der Landessuperintendentin stets für die Serie reserviert.

Vizepräsident de Vries dankte Holze-Stäblein für 35 Jahre Dienst in der Landeskirche. Er erinnerte daran, dass sich die Theologin in der badischen Landeskirche zur Pastorin ordinieren lassen musste, weil die hannoversche Kirche damals noch keine Frauen zum Pfarramt zuließ. Die gebürtige Magdeburgerin hatte in Münster, Marburg, Heidelberg und Chicago Theologie studiert. Nach ihrer Ordination 1972 war sie Pastorin in Stade, danach Dozentin für die Vikarsausbildung in Loccum und bis 1999 Gemeindepastorin in Hannover. Von 1999 bis 2001 leitete sie als Superintendentin den Kirchenkreis Burgdorf bei Hannover.

Nachfolger von Holze-Stäblein im evangelisch-lutherischen Sprengel Ostfriesland wird Detlef Klahr. Er wird am 30. September in Emden von Landesbischöfin Margot Käßmann in sein Amt als Landessuperintendent eingeführt. Der 49-jährige promovierte Theologe leitet derzeit als Superintendent den Kirchenkreis Burgdorf bei Hannover. Sein Dienstsitz wird Emden sein.

(epd Niedersachsen-Bremen/b1979/09.07.07)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen