„Mission to the North“ ist eine neue Initiative

Nachricht 06. Juli 2007

Hannover/Hermannsburg. „Wechselseitiger Austausch und die Bereitschaft miteinander zu lernen prägen unser Engagement in Mission und Partnerschaft“, betont Oberlandeskirchenrat Rainer Kiefer, Dezernent für Weltmission und Ökumene im Landeskirchenamt Hannover. „Mission to the North“ ist eine neue Initiative des Evangelisch-lutherischen Missionswerks in Niedersachsen, um den Dialog zwischen Menschen aus dem Süden und dem Norden der Welt zu fördern.

In der Zeit vom 30. Oktober bis 21. November 2007 werden Pastor Moraweng Motswasele und Superintendent Bill Bowles, beide aus Südafrika, Deutschland besuchen, um aus dem Leben der weltweiten Kirche in ihren Gemeinden und Kirchenkreisen zu berichten. Aus diesem Grunde weist Kiefer auf Möglichkeit hin, „kompetente Dialogpartner aus Südafrika für Veranstaltungen im Herbst einzuplanen“.

Mögliche Themen von Bill Bowles sind unter anderem „Was Europäer von uns über Gott lernen können“ oder „Miteinander reden in Partnerschaft – eine kleine Kommunikationsschule“. Pastor Motswasele steht zur Verfügung für Themen wie „Die neue Apartheid zwischen Arm und Reich, Schwarz und Weiß“ oder „Wie Kinder auf der Straße überleben – Angebote für Konfirmanden und Schulen.

Terminabsprachen können über Lutz Meyer, Partnerschaftsreferent in Hermannsburg, getroffen werden. Telefon 05052-69211 oder 69241. E-Mail: l.meyer@elm-mission.net

Erich Franz