Diakonisches Werk ist zertifiziert

Nachricht 29. Juni 2007

Schwetje: "Erster Meilenstein eines Qualitätsmanagements erreicht."

Hannover. Der Direktor des Diakonischen Werkes der Landeskirche Hannovers, Manfred Schwetje, erhielt heute die Zertifizierungsurkunde über das bestandene Audit. Im Rahmen einer Feier überreichte das Zertifzierungsunternehmen aus Stuttgart die Urkunde. Das Diakonische Werk ist der zweite Landesverband in Deutschland, der ein Qualitätsmanagementsystem eingeführt hat und zertifiziert wurde. Dieses ziel- und prozessorientierte Managementsystem, das auch bereits in Einrichtungen der Diakonie angewendet wird, stellt Kundenorientierung, Qualitätsziele sowie Managementbewertung in den Vordergrund.

Schwetje dankte den 90 Mitarbeitenden des Diakonisches Werkes für ihre engagierte Beteiligung und Umsetzung. Er unterstrich die Vorteile für das Diakonische Werk: "Einzelne Arbeitsprozesse sind nun erfasst, transparent und planbar.

Das Qualitätsmanagement ermöglicht es besser als vorher, das Diakonische Werk ziel- und ressourcenorientiert strategisch auszurichten und wirkungsvoll zu steuern." Die Zertifizierung sei der erste Meilenstein einer systematischen Einführung eines umfassenden Qualitätsmanagementsystems.

>

Der Qualitätsmanagementbeauftragte des Diakonischen Werkes, Ulrich Wesenick, unterstrich den Prozesscharakter des Qualitätsmanagements: "Wir wünschen uns sehr, dass die festgelegten Ziele, beschriebenen Prozesse und Dokumentationen die Tätigkeit der Mitarbeitenden in wirkungsvoller Weise unterstützen und die Zusammenarbeit erleichtern. Die Mitarbeitenden handeln in gemeinsamer Verantwortung und wollen noch besser werden, um sowohl den schwierigen Herausforderungen in den Arbeitsfeldern als auch dem Diakonischen Werk gegenüber nicht nur gerecht zu werden, sondern diese Herausforderungen konstruktiv anzunehmen."

Diakonisches Werkes der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers