Hannoversche Landeskirche übernimmt Kloster Bursfelde

Nachricht 22. Juni 2007

Bursfelde/Kr. Göttingen (epd). Der evangelische Kirchenkreis Münden gibt die Trägerschaft für das Geistliche Zentrum Kloster Bursfelde an die hannoversche Landeskirche ab. Bei einem Festakt am 1. Juli werde die Direktorin des Hauses kirchlicher Dienste der Landeskirche, Dine Fecht, einen symbolischen Schlüssel erhalten, sagte der Mündener Superintendent Thomas Henning am Freitag. Zu der Feier und einem Gottesdienst werden zahlreiche Vertreter aus Kirche und Gesellschaft erwartet.

Das Haus kirchlicher Dienste in Hannover hatte schon in der Vergangenheit zwei der drei Pastoren- und Diakonenstellen in Bursfelde finanziert. Das Kloster Bursfelde an der Weser ist eine ehemalige Benediktiner-Abtei, die 1093 gegründet wurde. Mit dem Westfälischen Frieden von 1648 wurde Bursfelde evangelisch. Seit 1978 dient das Kloster als Tagungshaus. Vor einem Jahr wurde auch ein Bereich für Einzelgäste mit vier Zimmern und einer Gemeinschaftsküche eröffnet.

In der Klosterkirche findet täglich um 18 Uhr ein Abendgebet statt. An jedem ersten Sonntag im Monat und an kirchlichen Feiertagen gibt es Gottesdienste, an denen Menschen aus ganz Südniedersachsen teilnehmen. Eigentümer des Klostergebäudes mit der Kirche ist der Allgemeine Hannoversche Klosterfonds, der durch die Klosterkammer Hannover verwaltet wird. - Die Feiern zur Übergabe beginnen am 1. Juli um 11 Uhr.

(epd Niedersachsen-Bremen/b1783/22.06.07)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen