Nordseelauf gegen Gewalt mit Rekordbeteiligung

Nachricht 14. Juni 2007

Esens/Kr. Wittmund (epd). Mehr als 3.000 Läuferinnen und Läufer beteiligen sich am diesjährigen Nordseelauf gegen Gewalt. "Das ist Rekord", sagte der Tourismus-Pastor und Mitinitiator Hartmut Schneider am Dienstag dem epd in Esens. Die Sportler waren am vergangenem Sonnabend in Dornumersiel zu dem Lauf über sieben Etappen unter dem Motto "Mach nicht halt - Lauf gegen Gewalt" gestartet. Die Aktion, die vom Tourismusverband "Die Nordsee" organisiert wird, endet am kommenden Sonnabend mit einem Lauf über das Watt von Neuwerk nach Cuxhaven.

Der 2002 erstmals veranstaltete Nordseelauf will an die Dekade des Weltkirchenrates zur Überwindung von Gewalt erinnern. Die Route führt an der Küste entlang und über die Strände der Inseln Norderney und Wangerooge. Begleitet wird die Aktion von zahlreichen Abendveranstaltungen in Kirchengemeinden. In Esens seien am Dienstag rund 2.000 Postkarten mit dem Aufdruck "Respekt" in zahlreichen Sprachen verteilt worden, sagte Schneider. Mit der Jugendkampagne "Respekt! - Youth For Peace" rufe das deutschlandweite Offene Forum dazu auf, über die Anti-Gewalt-Dekade nachzudenken.

In diesem Jahr haben die Läufer Schneider zufolge unter der Hitze und dem sehr seltenen Seenebel zu leiden, bei dem die Sichtweite nur wenige Meter beträgt. Auf Norderney durfte am Sonntag nur in Gruppen gelaufen werden. Besondere Posten mussten die Strecke zusätzlich absichern, damit die Läufer sich nicht versehentlich im Watt verirrten.

Internet: www.nordseelauf.de, www.respekt-kampagne.de

(epd Niedersachsen-Bremen/ b1629/12.06.07)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen