Holze-Stäblein feiert mit Polizisten Gottesdienst

Nachricht 23. Mai 2007

Aurich (epd). Erstmals wollen Beamte der Polizei-Inspektion Aurich am 30. Mai mit der ostfriesischen Landessuperintendentin Oda-Gebbine Holze-Stäblein einen Gottesdienst feiern. Die Feier in der Auricher Lambertikirche ab 15 Uhr stehe unter dem Motto "Dem Leben verpflichtet", sagte Holze-Stäblein am Dienstag in Aurich vor Journalisten.

"Kirche und Polizei haben viel gemeinsam", sagte der Leiter der Leiter der Polizeidirektion Aurich, Hans-Jürgen Bremer. Beide seien dem höchsten Rechtsgut, dem Recht auf Leben, verpflichtet. Besonders in Ausnahmesituationen, etwa bei schweren Unfällen, arbeite die Polizei eng und gern mit der Kirche und ihren Notfallseelsorgern zusammen. Darum hätten viele seiner Kollegen positiv auf die Idee eines Polizeigottesdienstes reagiert.

Holze-Stäblein, die sich selbst der "68er-Generation" zurechnet, sagte, das Bild der Polizei in der Gesellschaft habe sich gewandelt. "Bei Demonstrationen und Hörsaalbesetzungen war die Polizei damals nur die Ordnungsmacht." Auch heute sei die Polizei noch notwendige Ordnungsmacht, aber eben auch deutlicher "Freund und Helfer", nach dem man in Krisensituationen als erstes rufe.

Zahlreiche Beamte aus allen Bereichen der Polizei wollen sich an dem Gottesdienst mit Lesungen und Gebeten beteiligen. Waffen werden die Beamten in dieser Zeit nicht tragen, betonte Polizeichef Bremer. Aus Hannover werde das Bläserquintett des Polizeimusikkorps Niedersachsen und der Polizeichor Hannover mit rund 50 Sängerinnen und Sängern anreisen.

(epd Niedersachsen-Bremen/b1381/22.05.07)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen