"Brot für die Welt" - Aktion: "1.000 Gemeinden trinken fair"

Nachricht 18. Mai 2007

250. „faire Gemeinde“ kommt aus Ansbach

Stuttgart/Ansbach, 18. Mai 2007. Die evangelische Kirchengemeinde Heilig-Kreuz in Ansbach hat sich verpflichtet, bei ihren Veranstaltungen in Zukunft nur noch fair gehandelten Kaffee auszuschenken. Damit ist sie die Nummer 250 der „Brot für die Welt“-Aktion „Gerecht genießen – 1.000 Gemeinden trinken fair“.

„Jede Gemeinde, die mitmacht, setzt ein Zeichen gegen den anhaltenden Billigtrend bei Kaffee“, so Cornelia Füllkrug-Weitzel, Direktorin von „Brot für die Welt“. „Den Kaffeebauern bleibt bei den derzeitigen Weltmarktpreisen kaum genug zum Leben. Sie werden in eine gnadenlose Konkurrenz um die billigste Arbeitskraft hineingezwungen.“ Viele müssten ihr Land aufgeben und würden damit die Lebensgrundlage für ihre Familien verlieren.

„Wir achten schon seit einigen Jahren bei unseren Veranstaltungen auf Angebote aus fairem Handel,“ so Frau Pfarrerin Christiane Stahlmann. „Nun wollen wir uns auch offiziell dazu verpflichten.“

Karin Deraëd vom Diakonischen Werk Bayern hat der Gemeinde am 17. Mai im Rahmen des Gemeindefestes ein Schild mit der Aufschrift „Wir trinken Kaffee aus fairem Handel“ übergeben. Künftig werden hier nur noch Kaffee und Tee mit dem Transfair-Siegel in die Tasse kommen. Damit ist sicher gestellt, dass die Kaffeebauern aus den Kooperativen der südlichen Anbauländer von ihrem Verdienst leben können.

Die Aktion „1.000 Gemeinden trinken fair“ läuft noch bis zum 1. Advent 2008, der 50. Eröffnung der Hilfsaktion „Brot für die Welt“.

Von den 250 bisher registrierten Unterstützern kommen über 60 Gemeinden und kirchliche Einrichtungen aus Bayern.

Mehr Informationen im Internet:
www.brot-fuer-die-welt.de/1000-gemeinden