Konservatives Zentrum unterstützt Bischöfin Käßmann

Nachricht 14. Mai 2007

Walsrode (epd). Der Leiter des Geistlichen Rüstzentrums Krelingen, Pastor Kai-Uwe Schroeter, hat der hannoverschen Bischöfin Margot Käßmann angesichts ihrer Scheidung seine Unterstützung zugesagt. "Niemand geht leichtfertig mit seiner Scheidung um, das ist die Erfahrung aus den Gemeinden", sagte er am Montag. Er freue sich, dass sich der Kirchensenat in dieser schwierigen Lebenssituation einmütig hinter die Bischöfin gestellt habe. Das freie und theologisch konservative Zentrum bei Walsrode arbeitet eng mit der Landeskirche zusammen.

"Natürlich ist eine Ehe am glücklichsten, wenn sie auf Dauer besteht, so wie es Jesu Worten entspricht", sagte Schroeter: "Aber das ist ein Ideal. Und das Ideal bleibt bestehen, auch wenn wir Menschen Scheitern erleben." Die Scheidung Käßmanns dürfe aber nicht zum Anlass werden, die Ehe zum Auslaufmodell zu erklären: "Das wäre ein fatales Signal an Brautpaare." Er gehe davon aus, dass die Bischöfin alles getan habe, um ihre Ehe zu retten.

Überzeugte Christen im Umfeld des Geistlichen Rüstzentrum hätten mit Verständnis auf die Nachricht von der gescheiterten Ehe Käßmanns reagiert, sagte Schroeter. "Die Reaktionen von Fundamentalisten und Stammtischbrüdern fallen aber nicht so positiv aus", sagte er: "Ich habe allerdings den Eindruck, dass diese Menschen an die Bischöfin Maßstäbe anlegen, die sie für sich selbst nicht gelten lassen."

(epd Niedersachsen-Bremen/b1316/14.05.07)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen