Stichwort: Konfirmation / Grußwort an Konfirmanden

Nachricht 29. März 2007

Konfirmation – Das schönste Fest der Kirche für junge Menschen

Kleider machen Leute – so heißt ein bekanntes Sprichwort. Die Konfirmation ist dafür ein gutes Beispiel. Wenn an den kommenden Sonntagen in den Gemeinden der hannoverschen Landeskirche zahlreiche Mädchen und Jungen konfirmiert werden, dann haben nicht wenige von ihnen quasi über Nacht eine erstaunliche Veränderung durchlaufen. Ziehen die Jugendlichen am Konfirmationstag mit ihrer Pastorin oder ihrem Pastor im festlichen Zug in die Kirche ein, dann staunen meistens nicht nur die Eltern. Wo gestern noch die lockere Kleidung angesagt war, wird am Tag der Konfirmation oft zum erstenmal im Leben ein Anzug getragen oder das schicke Kostüm angezogen. Die Turnschuhe bleiben an diesem Tag im Schrank. Pumps mit Absatz und auf Hochglanz polierte Herrenschuhe sind stattdessen gefragt. An der Kleidung der Konfirmierten wird es für alle deutlich: Aus Kindern sind Jugendliche geworden. Junge Menschen, die ihre ersten Schritte in die Welt der Erwachsenen hinein tun.

Zwei Jahre dauert der Konfirmandenunterricht und damit die Vorbereitung auf die Konfirmation. Bei Fragen wie „Ist mit dem Tod alles aus?“, der Auseinandersetzung mit Themen die „Nächstenliebe konkret“ oder „Keine Macht der Gewalt“ heißen, ist die eigene Meinung der Konfirmandinnen und Konfirmanden wichtig. Beim Lesen der biblischen Geschichten, aber auch beim Lernen der Zehn Gebote oder des Vater unsers ist der eigene Glaube gefragt. Und natürlich sind dabei auch kritische Fragen nicht nur erlaubt, sondern ausdrücklich erwünscht.

Denn Konfirmation heißt übersetzt nichts anderes als „Bestärkung“. Der eigene Glaube, die eigene Meinung zur biblischen Tradition soll durch die persönliche Beschäftigung gestärkt und gefestigt werden. Und dazu gehören eben auch alle kritischen Anfragen, die Jugendliche an Gott und die Welt haben. Was die Eltern, Patinnen und Paten vor meist mehr als einem Jahrzehnt stellvertretend für den Täufling beantwortet haben, soll am Tag der Konfirmation mit dem eigenen „Ja“ noch einmal bestätigt werden: Die Zugehörigkeit zu Jesus Christus und die Verbundenheit mit seiner Kirche.

Den jungen Menschen traut die evangelische Gemeinde dabei zu, mit der Konfirmation nicht nur nach und nach Verantwortung für das eigene Leben zu übernehmen. Sie traut ihnen auch zu, andere auf ihrem Weg mit Gott begleiten zu können. Denn Konfirmierte haben nicht nur das Recht, am Abendmahl teilzunehmen. Sie können als Patin oder Pate ebenso für einen anderen Menschen Wegbegleiter auf der Suche nach Orientierung und Halt werden.

Und was kommt nach der Konfirmation? In den sechs Kirchenkreisen des Sprengels Göttingen gibt es viele Angebote für Jugendliche. Im Kirchenkreis Leine-Solling bietet zum Beispiel die Jugendkirche „Marie“ in Einbeck einmal im Monat sonntags um 18.00 Uhr Jugendgottesdienste an. In den Sommerferien finden zahlreiche Kinder- und Jugendfreizeiten statt, in denen Jugendliche christliche Gemeinschaft erleben können. Internetadressen der Evangelischen Jugend sind unter www.sprengel-goettingen.de zu finden.

Bernd Ranke
Presse- und Informationsstelle des Sprengels Göttingen

+++

Grußwort des Landessuperintendenten Dr. Burghard Krause zur Konfirmation

Liebe Konfirmandinnen und Konfirmanden,

„Please confirm your ticket!“ – Bitte bestätigen Sie Ihren Flug!“ So stand es in meinen Reiseunterlagen für eine dienstliche Flugreise nach Süd-Afrika vor einigen Jahren. Ich hatte bereits einen fest gebuchten Platz in einer Maschine, spendiert von meinem Arbeitgeber – aber ich musste spätestens 24 Stunden vor Abflug den Flug bestätigen und damit anzeigen, dass ich auch wirklich los fliegen will.
„Please confirm your ticket!“ – Confirm… Konfirmation. Schon lange tragt ihr ein Flugticket in der Tasche. Für einen Freiflug ins Land des Glaubens. Gott selbst hat euch das Ticket spendiert. Bei eurer Taufe. Hat euch eingeladen, einzusteigen ins Christ-sein und in die Gemeinde. Ihr habt im „Konfer“ einiges erfahren über das Reiseland des Glaubens und über den Gott, der euch Mut macht, ihm zu vertrauen auf allen Flügen eures Lebens. Gott hat euch einen Platz reserviert im Flugzeug, das wir Kirche, Gemeinde Jesu Christi nennen. Den Platz kann euch keiner streitig machen. Ihr müsst nur anzeigen, dass ihr die Reise auch antreten wollt. Das meint eure Konfirmation: „Please confirm your ticket!“. Sagt Ja zu eurer Taufe und einem Leben mit Gott zusammen mit anderen Christen.

Der Tag eurer Konfirmation rückt näher. Schön, dass ihr an diesem Tag im Mittelpunkt steht. Schön auch, dass ihr euch auf Geschenke freuen könnt. Ich wünsche euch, dass ihr durch Eltern, Familie und Freunde am Tag eurer Konfirmation erfahrt: Wir sind gewollt. Wir werden lieb gehabt. Es freuen sich Menschen, dass es uns gibt. Gott freut sich auch. Bei ihm steht ihr auch im Mittelpunkt. Nicht nur am Konfirmationstag. Auch an den Tagen, in denen es nicht so festlich zugeht. Gott sucht eure Freundschaft. Denn er hat euch lieb, was immer auch geschieht. Ich wünsche euch, dass ihr davon etwas erfahrt in eurem Leben. Herzliche Grüße – auch an eure Familien – euer Landessuperintendent