Feuer in Holler Kirche verursacht große Schäden

Nachricht 26. Januar 2007

Holle/Kr. Hildesheim (epd). Die evangelische St.-Martini-Kirche in Holle ist am Freitag durch ein Feuer sehr stark beschädigt worden. "Der Kirchenraum ist vollständig ausgebrannt", sagte ein Polizeisprecher am Nachmittag. Pastorin Mingo Albrecht sagte, auch die Orgel und der Altar seien völlig zerstört. Der Dachstuhl sei ebenfalls betroffen, es bestehe Einsturzgefahr: "Das alles ist eine ganz große Katastrophe."

Mehrere Feuerwehren bekämpften den Brand, sie konnten das Feuer erst nach mehreren Stunden unter Kontrolle bringen. Kleine Brandherde flackerten aber auch später immer wieder auf. Über dem Gebäude stand nach Angaben von Augenzeugen dichter Rauch. Die Bevölkerung wurde über das Radio vor der starken Rauchentwicklung gewarnt.

Die Ursachen des Feuers und die Schadenshöhe standen zunächst nicht fest. Die durch die Flammen und das Löschwasser entstandenen Schäden seien aber "erheblich", hieß es bei der Polizei. Brandermittler der Hildesheimer Polizei waren am Nachmittag in der Kirche, die Beamten beschlagnahmten den Brandort und sperrten das Grundstück ab.

Die rund 800 Jahre alte St.-Martini-Kirche steht in der Ortsmitte von Holle. Sie war ursprünglich eine Gründung des Augustinerklosters im benachbarten Derneburg. Die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde in Holle besteht seit der Reformation um 1543. Die Kirche wurde danach mehrmals umgebaut.

Als Besonderheiten gelten der barocke Kanzelaltar, die verschiedene Glasfenster sowie vor allem eine pneumatische Orgel aus dem Jahr 1934. In einem solchen Instrument werden die Ventile der einzelnen Orgelpfeifen nicht wie üblich über eine Stange geöffnet, sondern über einen Kanal durch sanften Luftdruck.

(epd Niedersachsen-Bremen/b0226/26.01.07)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen