Auf einen Blick (19.1.)

Nachricht 19. Januar 2007

Entwurzelter Baum beschädigt Gemeindehaus in Osnabrück

Osnabrück/Hannover (epd). Ein durch den Orkan entwurzelter Baum hat in Osnabrück am Donnerstagnachmittag das Dach eines Gemeindehauses durchschlagen. Niemand sei verletzt worden, weil der Konfirmandenunterricht abgesagt worden war, berichtete die Pastorin Helga Krumwiede am Freitag. In einem benachbarten Waldstück seien mehrere Bäume entwurzelt worden und auf das Grundstück gestürzt. Einer sei auf dem vor kurzem renovierten Flachdach des evangelischen Gemeindehauses im Ortsteil Sutthausen gelandet und habe es an mehreren Stellen beschädigt.

Obwohl es am frühen Nachmittag noch nicht nach einem so schlimmen Sturm ausgesehen habe, habe sie den Konfirmandenunterricht abgesagt, berichtete die Pastorin erleichtert: "Sonst wäre Leben im Haus gewesen, gerade als die Bäume einer nach dem anderen umkippten." Der Schaden sei "erheblich", aber noch nicht genau zu beziffern. Das Gebäude bleibe vorerst gesperrt. Am Sonnabend würden die Aufräumarbeiten beginnen.

Ansonsten haben sich die Schäden in der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers in Grenzen gehalten. Die landeskirchliche Baudirektorin Eva-Maria Eilhardt-Braune sagte dem epd in Hannover, nach den ihr vorliegenden Meldungen seien in mehreren Orten Dachziegel kirchlicher Gebäude vom Sturm herunter geweht worden.

(epd Niedersachsen-Bremen/b0152/19.01.07)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen
+++

Leiter der Paul-Gerhardt-Schule Dassel geht

Dassel (epd). Der Leiter der evangelischen Paul-Gerhardt-Schule in Dassel, Helmut Dinse, geht nach zwölf Jahren in diesem Amt in den Ruhestand. Der 61-Jährige werde seine Tätigkeit mit Ablauf des Januar beenden, teilte der evangelische Kirchenkreis Leine-Solling am Freitag mit. Das Kuratorium der Schule habe bereits Gespräche mit Bewerbern für eine Nachfolge aufgenommen.

In der Amtszeit Dinses ist die Schülerzahl der Paul-Gerhardt-Schule von 360 auf mehr als 1.000 gestiegen. Dinse sei dabei "immer an der Förderung der einzelnen Schüler orientiert" gewesen, sagte der Superintendent des Kirchenkreises, Heinz Behrends. Zudem habe sich der Schulleiter im Kirchenkreis stark für die Einrichtung eines "Sozialparlamentes" eingesetzt.

Die Paul-Gerhardt-Schule ist ein Gymnasium für Jungen und Mädchen in Trägerschaft der hannoverschen Landeskirche, im vergangenen Jahr feierte die Schule ihr 60-jähriges Bestehen. In einem angeschlossenen Internat gibt es in drei Wohnheimen 75 Plätze für Schülerinnen und Schüler.

Der Perspektiv-Ausschuss der Landeskirche hat im Rahmen seines Sparprogramms die Schließung des Internates bis 2010 empfohlen. Eltern und ein Förderverein wollen die Einrichtung jedoch in Eigenregie weiterführen. Die Schule ist nach dem Kirchenlieder-Dichter Paul Gerhardt (1607-1676) benannt.

(epd Niedersachsen-Bremen/b0144/19.01.07)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen
+++


Wissenschaftler diskutieren über Kunst und Religion

Göttingen (epd). Mit den Wirkungen von Religion in den Kulturwissenschaften befassen sich Wissenschaftler aus ganz Deutschland bei einer Tagung in Göttingen. Die Veranstaltung vom 22. bis 24. Januar hat das Thema "Kunst - Religion - Kunstreligion", teilte die Göttinger Universität am Freitag mit. Im Mittelpunkt stehe die Frage, ob und in welcher Form Kunst religiöse Funktionen erfüllen könne.

Neben der Entstehungsgeschichte des Begriffs Kunstreligion um 1800 wollen die Teilnehmer erörtern, wie sich kunstreligiöse Vorstellungen in Bildender Kunst, in der Literatur, der Musik und im Film ausdrücken. Eingeladen sind Literatur-, Musik- und Kunstwissenschaftler sowie Theologen und Religionswissenschaftler.

(epd Niedersachsen-Bremen/b0146/19.01.07)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen
+++

Kirchliche Friedenskonsultation diskutiert Atomproblem

Hannover (epd). Das Problem der militärischen und zivilen Nutzung der Atomenenergie ist Thema einer Friedenskonsultation in Hannover. Die Friedensausschüsse der evangelischen Landeskirchen und die christlichen Friedensdienste wollen vom 22. bis 24. Januar unter der Frage "Nukleare Zeitenwende?" über die Verantwortung der Kirchen diskutieren, kündigte der Reformierte Bund in Hannover an.

Der Reformierte Bund, dem Kirchen und Einzelmitglieder angehören, hatte vor 25 Jahren ein "Nein ohne jedes Ja" zu Massenvernichtungswaffen erklärt. Generalsekretär Jörg Schmidt sagte dem epd, die Atomfrage habe nichts an Aktualität verloren. Die Zahl der Länder mit Atomwaffen steige, und die Gefahren der zivilen Nutzung bestünden weiter. Der Irankonflikt mache zudem deutlich, wie zivile und militärische Nutzung zusammenhingen.

(epd Niedersachsen-Bremen/b0154/19.01.07)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen
+++

Ehrenamtliche arbeiten mit Kindern und Jugendlichen

Loccum (epd). Zur ehrenamtlichen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen veranstaltet die "Gruppe Offene Kirche" (GOK) eine Tagung in Loccum. Unter dem Motto "Wir sind Kirche" sollen am 2. und 3. Februar in der Evangelischen Heimvolkshochschule Beispiele für erfolgreiche Arbeit vorgestellt und diskutiert werden. Mit dieser Tagung wendet sich die GOK als eine der Richtungsgruppen in der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers nach eigenen Angaben besonders an Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher.

(epd Niedersachsen-Bremen/b0156/19.01.07)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen
+++


Burnout und christlicher Glaube
VELKD lässt Publikation für Menschen erarbeiten, die sich ausgebrannt fühlen – Pastoralkolleg zum Thema „Kommunikation und Organisation“ beschlossen

Die Kirchenleitung der VELKD tagte am 18./19. Januar in Hannover. Das Das Kommuniqué im Wortlaut:

„Im Gleichgewicht leben“
Die Kirchenleitung der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) hat ihren Seelsorgeausschuss mit der Erarbeitung einer Publikation unter dem Arbeitstitel „Im Gleichgewicht leben“ beauftragt. Das Heft greift das Thema „Burnout“ auf und will aus der Perspektive des christlichen Glaubens Impulse für ein Leben im Gleichgewicht geben. Das Projekt wendet sich vornehmlich an Menschen, die Verantwortung tragen und sich „ausgebrannt“ fühlen und will zugleich Perspektiven aufzeigen, wie Menschen davor bewahrt werden können. Die Publikation soll Ende 2007 vorliegen.

„Um Gottes willen. Überraschendes für Fragende“
Die Kirchenleitung hat die Publikation „Um Gottes willen. Überraschendes für Fragende“ zur Veröffentlichung frei gegeben. Das 32-seitige Heft thematisiert anhand von 14 Redewendungen aus dem Alltagssprachgebrauch zentrale Aspekte des christlichen Glaubens – u. a. „Von nichts kommt nichts“, „Drück' mir die Daumen“, „Alles wird gut“ und „Das habe ich aber nicht gewollt“. Damit werden wichtige Einsichten des christlichen Glaubens elementar und in gut verständlicher Sprache dargeboten.

53. Pastoralkolleg
Die Kirchenleitung beschloss die Durchführung des 53. Pastoralkollegs der VELKD. Unter dem Thema „Kommunikation und Organisation“ sollen Gestaltungsfragen von Kirche erörtert werden. Das Pastoralkolleg findet vom 9. bis 14. September 2007 in Dresden in der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens statt. Es bietet Fortbildungsangebote für Pfarrerinnen und Pfarrer sowie Theologinnen und Theologen in Leitungsfunktionen.

Lutherisches Kirchenamt - Pressestelle
WWW: www.velkd.de