„7 Wochen leben mit Hartz IV“

Nachricht 17. Januar 2007

Eine Aktion der Diakonie zum Mitmachen

Hannover, 17.01.07 Während der diesjährigen Passionszeit vom 21. Februar bis zum 07. April lädt die Diakonie zu einer außergewöhnlichen Aktion ein: 7 Wochen unter Hartz-IV- Bedingungen leben, mit dem individuell errechneten Regelsatz, der den Haushalten unter Realbedingungen zustehen würde. „Mit Hartz IV lässt es sich in Deutschland gut leben“ – so hört man immer wieder. „7 Wochen leben mit Hartz IV“ fordert alle Interessierten auf, das zu überprüfen.

Mitmachen können alle, die einmal am „eigenen Leib“ erfahren möchten, was es bedeutet, z. B. als Alleinstehende/r mit 345 Euro für den Lebensunterhalt auskommen zu müssen. Auf diese Weise lässt sich nachvollziehen, was es heißt, auf Vieles verzichten zu müssen, das wie selbstverständlich zum alltäglichen Leben gehört.

Kann ich es mir leisten, in ein Café zu gehen, ein Paar Schuhe zu kaufen oder ein Spielzeug für die Kinder? Kann ich mir den neuen Film im Kino anschauen, auf den ich mich so freue? Was mache ich, wenn meine Waschmaschine kaputt geht? Fragen, um die sich Menschen, die genügend Geld zur Verfügung haben, kaum Gedanken machen.

Die Kampagne ist angelehnt an die alljährliche Fastenaktion „7 Wochen ohne“ der evangelischen Kirchen. Sie bietet eine gute Möglichkeit, das persönliche Konsumverhalten zu überdenken und kritisch zu hinterfragen, eigene Erfahrungen mit Armut, Verzicht, Benachteiligung und Ausgrenzung zu machen. „7 Wochen leben mit Hartz IV“ will Verständnis und Sensibilität wecken, Vorurteile abbauen und einladen zu Solidarität mit denen, die am Rand unserer Gesellschaft stehen und mit sehr wenig Geld auskommen müssen.

Neben Unterlagen und Fragebögen für die Teilnehmenden, die der Aufzeichnung der täglichen Ausgaben und der späteren Auswertung dienen, bieten die Diakonischen Werke auch regelmäßige Veranstaltungen zur Information und zum Austausch an, um eine Begleitung während der sieben Wochen sicher zu stellen. Bei folgenden örtlichen Diakonischen Werken können Sie sich für die Aktion anmelden und Unterlagen anfordern: Bramsche, Soltau, Walsrode, Rinteln, Wolfsburg, Emden, Celle, Ronnenberg / Barsinghausen, Alfeld, Laatzen, Hildesheimer Land, Hildesheim, Diepholz / Barnstorf. Weitere Informationen erhalten Sie auch beim Diakonischen Werk der Landeskirche Hannovers, Marlis Winkler, Tel. 0511/3604-239 oder im Internet unter www.leben-mit-hartz-IV.de .

Isabel Martin
Pressesprecherin
Diakonisches Werk der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers