Kirchen beziehen Position gegen mögliche NPD-Demonstration

Nachricht 16. Januar 2007

Wie am vergangenen Wochenende aus der Zeitung zu erfahren war, planen rechtsgesinnte Einzelpersonen und die NPD eine Demonstration in Hildesheim. Noch wird geprüft, ob dieser Aufmarsch mit einem Versammlungsverbot unterbunden werden kann.

Bereits im Vorfeld einer geplanten Demonstration der NPD sind sich die evangelische und die katholische Kirche in der Stadt und in der Region Hildesheim einig: Es sollten alle Möglichkeiten ausgelotet werden, einen Aufmarsch der Rechten zu unterbinden.
Landessuperintendent Eckhard Gorka, Superintendent Helmut Aßmann und Stadtdechant Wolfgang Osthaus wenden sich daher an die Hildesheimer Bevölkerung:

„Wir protestieren gegen den Aufmarsch rechtsextremistischer Einzelpersonen und der NPD am 24. Februar in Hildesheim.
Bereits im Vorfeld sehen wir uns als christliche Kirchen dazu herausgefordert, mit einem eindeutigen Nein gegen jegliche Form rechtsextremistischer Aktionen in unserer Stadt an die Öffentlichkeit zu gehen. Es kann nicht angehen, dass sich Personen oder Parteiverbände, die sich mit Wort und Gewalt gegen die demokratischen Freiheitsrechte wenden, genau diese für ihre Ziele in Anspruch nehmen.

Wir wenden uns gegen die Verhöhnung der Opfer des Nationalsozialismus durch rechtsextremistische Gruppen in unserer Stadt. In Hildesheim ist kein Platz für rechtsradikales Gedankengut. Wir stehen ein für Demokratie, Menschenrechte, Schutz der Minderheiten und Zivilcourage. Wir sind gegen Geschichtsfälschung, Rassismus, Antisemitismus und Ausgrenzung.

Die Kirchen in Hildesheim rufen zugleich die Bevölkerung der Stadt auf, sich im persönlichen und politischen Umfeld für die grundgesetzlich verbürgten Freiheitsrechte einzusetzen. Eine Stadt und ihre Bewohner, die etwas auf sich halten, sollten rechtsextremen Gesinnungstätern kein Forum für ihr Gedankengut, geschweige denn ihre Straßen für eine Demonstration zur Verfügung stellen.“


Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
im Sprengel Hildesheim
der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers
Eberhard Blanke