Auf einen Blick (16.1. /akt.)

Nachricht 16. Januar 2007

Spendenaktion "eine Viertelstunde für Mission"

Hermannsburg/Kr. Celle (epd). Das Evangelisch-lutherische Missionswerk in Niedersachsen ruft in der Fastenzeit zu einer besonderen Spendenaktion auf. "Viele Menschen nutzen die sieben Wochen vor Ostern, um sich zu besinnen. Dabei verzichten sie auf bestimmte Genüsse", sagte am Dienstag der Spendenexperte des Werkes, Pastor Stephan Liebner. Unter dem Motto "eine Viertelstunde für Mission" regt er an, mit dadurch gespartem Geld "anderen etwas zu gönnen".

Laut Liebner benötigt das Werk mit Sitz in Hermannsburg pro Jahr für seine weltweiten Projekte rund 1,7 Millionen Euro an Spenden. "Das sind 49 Euro pro Viertelstunde", sagte er. Wer in der Fastenzeit etwa auf Alkohol oder Süßigkeiten verzichte, gebe weniger aus. Der Pastor ruft dazu auf, für jede der sieben Wochen vom 19. Februar bis zum 8. April jeweils 7 Euro zu spenden. So komme das Geld für die Viertelstunde zusammen.

Mit den Spenden wird laut Liebner zum Beispiel Jugendlichen geholfen, die in Südafrika auf der Straße leben. Unterstützt würden auch eine Hals-Nasen-Ohren-Ärztin im afrikanischen Botswana und weitere Projekte im In- und Ausland. Interessierte könnten ein bestimmtes Datum für ihre Viertelstunde wählen. Für die Aktion hat das Missionswerk eine Internetseite eingerichtet (www.viertelstunde.elm-mission.net). Dort markiert Liebner verkaufte Zeiten.

(epd Niedersachsen-Bremen/b0095/16.01.07)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen
+++


Rundfunk-Gottesdienst thematisiert Auswanderung

Bremerhaven (epd). Die Auswanderung nach Übersee steht im Mittelpunkt eines Hörfunk-Gottesdienstes, den Deutsche Welle, Deutschlandfunk und Radio Bremen am 4. Februar live übertragen. "Das Paradies ist anderswo - vom Aufbruch in die Fremde" lautet nach Angaben des evangelischen Rundfunkpastors Olaf Droste der Titel der Sendung, die um 10.05 Uhr in Bremerhavens "Großer Kirche" beginnt. Zwischen 1830 und 1974 wanderten allein über Bremerhaven 7,2 Millionen Menschen aus, meist nach Nord- und Südamerika, aber auch nach Kanada und Australien.

Im August 2005 wurde in Bremerhaven das Deutsche Auswandererhaus eröffnet. Am historischen Standort direkt in Deutschlands größtem Auswandererhafen erzählt es das Schicksal der Menschen, die meist auf der Suche nach einem besseren Leben ihre Heimat verließen. Knapp 340.000 Gäste sahen nach Angaben der Direktion seit Bestehen des Erlebnismuseums die Ausstellung, die auf einer Fläche von rund 3.500 Quadratmetern präsentiert wird. (Internet: www.dah-bremerhaven.de)

(epd Niedersachsen-Bremen/b0097/16.01.07)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen
+++


Bild aus Osteroder Kirche wieder aufgetaucht

Osterode (epd). Ein am Vortag als gestohlen gemeldetes wertvolles Bild aus der evangelischen Osteroder Marienkiche ist wieder aufgetaucht. Er habe das Kunstwerk, das den Evangelisten Johannes zeigt, unter einer Kirchenbank gefunden, sagte Kirchenvorsteher Ingo Brandt am Dienstag dem epd. Auf den ersten Blick scheine das Bild unversehrt. Ob es Schäden gebe, müsse nun ein Restaurator feststellen.

Die Polizei hatte am Montag berichtet, das im Altarraum der Kirche hängende Bild sei von dort offenbar entwendet worden. Ob der oder die Diebe das Kunstwerk nun zurück brachten und unter der Kirchenbank ablegten oder ob es dort die ganze Zeit dort versteckt war, blieb zunächst ungeklärt. Das Bild stammt aus dem 16. Jahrhundert, nach Angaben Brands ist es rund 30.000 Euro wert.

(epd Niedersachsen-Bremen/e0093/16.01.07)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen
+++


Radio hören im Internet
produziert vom Evangelischen Kirchenfunk (ekn - www.ekn.de)

20 Jahre Kirchenfunk on air bei ffn - Interview mit Ministerpräsident Christian Wulff -> anhören (mp3-Datei, 2 MB)

-> Das Kinderbibelquiz (mp3-Datei, 4 MB)

+++


Übergriffe gegen Obdachlose: Pastor fordert Konsequenzen

Hannover (epd). Der hannoversche Diakoniepastor Walter Lampe hat die jüngsten Übergriffe gegen Obdachlose in der Stadt verurteilt und die Bevölkerung zum entschlossenen Handeln aufgerufen. "Es muss ein Aufschrei durch die Stadtgesellschaft gehen", erklärte er am Montag. In Hannover war am Wochenende zum dritten Mal innerhalb von drei Monaten ein Wohnungsloser angegriffen, zusammengeschlagen und verletzt worden. Zeugen alarmierten die Polizei. Die Täter wurden festgenommen.

In allen drei Fällen waren die Täter betrunken, in zwei Fällen handelte es sich um Russlanddeutsche. "Wir können nicht gleichgültig zur Tagesordnung übergehen", sagte Lampe. Ausgrenzung und Verdrängung dürften nicht die Lösung des Problems sein. Projekte für Zuwanderer zur Integration und Gewaltvorbeugung müssten verstärkt werden.

Die öffentliche Armutsdebatte müsse auch Wirtschaft, Kultur und Bildung beschäftigen, forderte der evangelische Pastor: "Besonders die Armutswanderung aus Osteuropa muss für das Sozialgefüge politische Konsequenzen haben."
(epd Niedersachsen-Bremen/b0082/15.01.07)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen
+++


Telefonseelsorge verzeichnet Anstieg der Anrufe

Munster/Kr. Soltau-Fallingbostel (epd). Die Telefonseelsorge im Nordosten Niedersachsens hat 2006 deutlich mehr Anrufe erhalten als im Jahr zuvor. Rund 17.000 Mal habe bei den 65 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern das Telefon geklingelt, sagte am Freitag der Leiter der Einrichtung mit Sitz in Munster, Diakon Matthias Wittkämper. Das sei ein Anstieg um rund 15 Prozent. Die Telefonseelsorge ist rund um die Uhr über die kostenfreie Rufnummer (0800) 1110111 zu erreichen.

Die meisten Anrufer seien zwischen 35 und 55 Jahre alt, erläuterte Wittkämper. Zu 80 Prozent suchten Frauen den Rat am Telefon. Der Diakon stellte gemeinsam mit Geschäftsführerin Ursula Reschke die Bilanz der Seelsorge-Stelle vor, die im Festnetz das Gebiet der Landkreise Celle, Uelzen, Lüneburg, Lüchow-Dannenberg, Rotenburg/Wümme und Soltau-Fallingbostel betreut.

Immer häufiger sei die Angst vor wirtschaftlicher Not ein Thema der Gespräche. Unter den Anrufern seien dabei auch Menschen, die scheinbar erfolgreich im Berufsleben stünden, aber unter Belastung und Druck litten, sagte Wittkämper: "Zunehmend rufen auch Menschen mit psychischen Problemen an."

Nach Erfahrungen Reschkes melden sich ebenfalls häufig ältere Alleinstehende. "Es gibt Daueranrufer, für die wir der einzige Bezugspunkt am Tag sind", berichtete sie. Rund ein Drittel der Anrufer seien Kinder und Jugendliche. Bei Jugendlichen sei Liebeskummer ein Hauptthema. Viele hätte zudem Fragen zu Themen wie Sexualaufklärung und Verhütung.

Der Schutz der Anonymität sei vielen Anrufern wichtig, sagte Wittkämper. Für Munster beginnt im Juni ein neuer Kurs zur Ausbildung ehrenamtlicher Mitarbeiter.

(epd Niedersachsen-Bremen/b0078/12.01.07)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen
+++


Auch 2007 kommen ostdeutsche Autoren nach Katlenburg

Katlenburg/Kr. Northeim (epd). Der evangelische "Bücherpfarrer" Martin Weskott aus Katlenburg bei Northeim hat auch in diesem Jahr zahlreiche Autoren und Kulturschaffende aus Ostdeutschland zu Lesungen eingeladen. Unter anderem kommt am 24. Januar der Theologe und Musikwissenschaftler Christian Bunners aus Berlin, sagte Weskott am Montag dem epd. Bunners werde aus seiner kürzlich veröffentlichten Biografie über den Kirchenlieder-Dichter Paul Gerhardt (1607-1676) lesen.

Für den 7. März kündigte Weskott den Besuch der Dresdner Schriftstellerin Sigrid Drechsler an. Sie hat Erzählungen und Romane geschrieben, die sich mit der jüngeren deutschen Geschichte beschäftigen. Eine Woche später ist der frühere Lektor des Leipziger Reclam-Verlages, Hubert Witt, zu Gast in Katlenburg. Am 9. Mai wird der Lyriker und Theater-Regisseur Holger Teschke aus Berlin erwartet. Alle Veranstaltungen beginnen um 20 Uhr im evangelischen Gemeindehaus.

Weskott hat seit der Wiedervereinigung hunderttausende Bücher aus der DDR von Müllkippen sowie aus aufgegebenen ostdeutschen Buchhandlungen und Verlagen vor dem Verfall gerettet und nach Katlenburg gebracht. Sie werden jeden Sonntag nach dem Gottesdienst gegen eine Spende für "Brot für die Welt" an Interessierte abgegeben. Autoren der verloren geglaubten Bücher kommen schon seit elf Jahren zu Lesungen nach Katlenburg.

(epd Niedersachsen-Bremen/b0071/15.01.07)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen
+++


Predigtreihe in Einbeck zum Thema Schönheit

Einbeck (epd). Eine Predigtreihe in Einbeck beschäftigt sich mit dem Thema Schönheit. Zwei Pastoren und ein Vikar wollen in Gottesdiensten unterschiedliche Aspekte der Schönheit beleuchten und auch entsprechende Bibelzitate erörtern, teilte der evangelisch-lutherische Kirchenkreis Leine-Solling am Freitag mit.

Unter den Gottesdienstbesucherinnen und -besuchern wird an jedem der drei Sonntage ein kostenloser Besuch beim Friseur verlost. Die Veranstaltungen in der Einbecker Münsterkirche finden am 21. und 28. Januar sowie am 4. Februar statt und beginnen jeweils um zehn Uhr.

(epd Niedersachsen-Bremen/b0072/12.01.07)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen
+++


Wertvolles Gemälde aus Osteroder Kirche gestohlen

Osterode (epd). Aus der evangelischen Marienkirche in Osterode haben noch unbekannte Diebe ein Johannes-Bildnis im Wert von rund 30.000 Euro gestohlen. Die Täter seien offenbar unbeobachtet in die unverschlossene Kirche gelangt, hätten das Gemälde von der Wand im Altarraum abgehängt und mitgenommen, teilten die Polizei und der Kirchenkreis Osterode am Montag mit. Die Tat habe sich irgendwann zwischen dem 2. Januar und dem vergangenen Sonntag ereignet. Das Bild stammt den Angaben zufolge aus dem 16. Jahrhundert.

(epd Niedersachsen-Bremen/b0084/15.01.07)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen
+++