Landesbischöfin ruft Kirchen zu Weihnachten zum Dialog auf

Nachricht 22. Dezember 2006

Hannover (epd). Die hannoversche Landesbischöfin Margot Käßmann hat die christlichen Kirchen zu Weihnachten zum Dialog aufgerufen. "Wir brauchen das Gespräch miteinander", sagte die Bischöfin der größten evangelischen Landeskirche in Deutschland am Freitag im epd-Gespräch. Die Menschen interessiere das Trennende zwischen Katholiken und Protestanten viel weniger als die zentrale Botschaft der Versöhnung durch Jesus Christus.

Das vergangene Jahr sei im Blick auf die Ökumene sehr ernüchternd gewesen, sagte Käßmann: "Wie sollen wir Europa zur Einheit rufen, wenn wir als Kirchen so wenig miteinander gestalten?" Für die Dritte Europäische Ökumenische Versammlung im kommenden September im rumänischen Sibiu (Hermannstadt) wünsche sie sich ein Signal, dass die Kirchen sich stärker auf ihre Gemeinsamkeiten wie Taufe, Bibel und Bekenntnis besännen: "Es ist wichtig, dass wir in Europa mit einer Stimme sprechen."

Europa dürfe nicht nur eine wirtschaftliche oder politische Gemeinschaft sein, es brauche auch eine Seele. Diese sei in gemeinsamen Glaubenswurzeln, Grundüberzeugungen und Werten zu finden: "Mir liegt daran, dass wir als Kirchen die Chance nutzen, die jüdisch-christlichen Wurzeln als prägende Kraft einzubringen", sagte die Bischöfin und fügte hinzu: "Ich bin ökumenisch ungeduldig. Gleichzeitig schlägt mein Herz für die Ökumene, weil ich zutiefst überzeugt bin, dass uns mehr verbindet als uns trennt."

(epd Niedersachsen-Bremen/b3502/22.12.06)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen