Landesbischöfin kritisiert Präambel der geplanten EU-Verfassung

Nachricht 04. Dezember 2006

Hannover/Loccum (epd). Die hannoversche Landesbischöfin Margot Käßmann hat die Präambel der geplanten EU-Verfassung kritisiert. "Wenn hier die jüdisch-christlichen Wurzeln Europas nicht explizit genannt werden sollen, halte ich das für Geschichtsvergessenheit und ein Armutszeugnis", sagte Käßmann am Montag bei einer Tagung der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland in Loccum. An dem Vorbereitungstreffen für die Dritte Europäische Ökumenische Versammlung im September im rumänischen Sibiu (Hermannstadt) nahmen mehr als 150 Interessierte aus dem In- und Ausland teil.

Käßmann rief die christlichen Kirchen in Europa zur Zusammenarbeit auf. Die Entwicklungen des 20. Jahrhunderts verpflichteten die Kirchen dazu, den Weg der Ökumene weiter zu gehen. "Wenn Europa nur als Markt verstanden wird und nicht als Wertegemeinschaft, muss uns nicht wundern, dass es keine Herzensangelegenheit der Menschen mehr ist", sagte Käßmann. Es würden ethische Maßstäbe für Europa gebraucht, und dazu könnten die Kirchen beitragen.

Die christlichen Kirchen könnten Europa jedoch nicht zu mehr Gemeinschaft aufrufen, solange sich ihre Spaltungen eher vertieften. Die Vorbereitung der Dritten Europäischen Ökumenischen Versammlung sei mühsam. Doch der Prozess lohne sich: "Ich bin zutiefst überzeugt, dass Europa die gemeinsame Stimme der Kirchen braucht", sagte die Bischöfin der größten evangelischen Landeskirche in Deutschland.

Europa habe in der Vergangenheit unendliches Leid über Menschen und Nationen gebracht, und die Kirchen hätten dabei zu oft kooperiert. Im Zeitalter der Globalisierung müsste es von den Kirchen neue positive Impuls geben. Es gehe darum, menschengerechte Maßstäbe zu setzen. Es sei an der Zeit, dass die Menschen Europa wieder als Chance und nicht nur als Bürokratie erlebten. Sie freue sich am neuen Europa, sagte Käßmann, weil sie auf die Lern- und Veränderungsfähigkeit von Menschen setze.

(epd Niedersachsen-Bremen/b3357/04.12.06)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen