Unsere Landesbischöfin hat die Operation gut überstanden

Nachricht 01. September 2006

-> Genesungswünsche

Wolke von Gebeten umgibt erkrankte Bischöfin Käßmann
Nach ihrer Krebsoperation treffen täglich Dutzende Grüße aus aller Welt ein

H a n n o v e r (idea) – Die schwere Erkrankung der hannoverschen Landesbischöfin Margot Käßmann hat im In- und Ausland eine Welle des Mitgefühls, der Genesungswünsche und Gebete ausgelöst. Die 48-jährige, die seit 1999 an der Spitze der mit rund drei Millionen Mitgliedern größten Landeskirche steht, hat sich am 30. August einer Brustkrebsoperation unterziehen müssen. Der Eingriff ist nach Auskunft der landeskirchlichen Pressestelle gut verlaufen. Ihr gehe es den Umständen entsprechend gut. Für die Behandlung und weitere Rehabilitation brauche sie vor allem Ruhe. Sie sei sehr dankbar für die Vielzahl der Grüße und insbesondere für die Gebete. Frau Käßmann wird ihr Amt voraussichtlich zwei Monate lang nicht ausüben können.

Nicht nur die deutsche Presse berichtete teilweise an herausragender Stelle über die erkrankte Bischöfin. Wie ihre Kanzlei idea miteilte, treffen täglich rund 40 Briefe und Karten und ebenso viele E-Mails und Telefonbotschaften aus aller Welt ein. Aufgrund des ökumenischen Engagements von Frau Käßmann hat ihr Schicksal auch auf der gegenwärtigen Zentralauschusstagung des Ökumenischen Rats der Kirchen (ÖRK) in Genf Aufmerksamkeit erregt. Genesungswünsche kamen unter anderem vom Generalsekretär des ÖRK, Samuel Kobia, vom Generalsekretär des Lutherischen Weltbunds, Ishmael Noko (beide Genf) und dem Friedensnobelpreisträger und südafrikanischen Erzbischof Desmond Tutu (Kapstadt). Kraft und Genesung wünschen ihr unter anderen auch Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) und Hiltrud Hensen, frühere Ehefrau von Altkanzler Gerhard Schröder.

Aber auch zahlreiche „einfache“ Protestanten und Katholiken versichern die Bischöfin ihrer Fürbitte. So gibt es Dutzende Einträge mit Genesungswünschen im Online-Gästebuch der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers (www.evlka.de/gaestebuch). Inzwischen ist die gesamte Familie Käßmann am Krankenbett vereint, nachdem die älteste Tochter Sarah (24) aus Übersee eingetroffen ist. Frau Käßmann und ihr Ehemann Eckhard (51) haben vier Töchter - neben Sarah die Zwillinge Hanna und Lea (20) sowie die 14-jährige Esther.

Frau Käßmann hat oft Menschen in schwerer Krankheit und mit anderen Schicksalsschlägen Mut aus dem christlichen Glauben gespendet. Wenn man krank ist, sei man Gott näher, sagte sie, und nicht nur gesundes Leben sei wertvoll. In einem idea-Interview sagte sie: „Ich kann gar nicht anders leben, als dass ich an die Auferstehung glaube. Ich weiß, Gott hält mich, bevor ich geboren bin, und mein Name ist auch gehalten, nachdem ich tot bin.“
(01.09.2006/14:47)
Copyright: Evangelische Nachrichtenagentur idea
E-Mail: idea@idea.de


+++

Margot Käßmann hat Krebs-Operation gut überstanden

Hannover (epd). Die hannoversche Landesbischöfin Margot Käßmann (48) hat ihre Brustkrebs-Operation gut überstanden. Der Eingriff von Mittwoch sei positiv verlaufen, teilte die Pressestelle der Landeskirche am Donnerstag dem epd mit. Die Bischöfin der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers bedanke sich für die vielen Genesungswünsche und vor allem für die Gebete. Sie bitte um Verständnis, dass sie für die jetzt anstehende Rehabilitationsphase die nötige Ruhe brauche.

Die in Marburg geborene Käßmann ist seit 1999 Bischöfin der größten evangelischen Landeskirche in Deutschland mit mehr als drei Millionen Mitgliedern. Seit 2003 ist die promovierte Theologin außerdem Mitglied im Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland. Sie ist verheiratet und Mutter von vier Töchtern.

Während ihrer Krankheit wird Käßmann vertreten durch den dienstältesten Landessuperintendenten der hannoverschen Landeskirche, Hans-Hermann Jantzen aus Lüneburg, sowie durch die Mitglieder des Landeskirchenamtes. Die Bischöfin wird voraussichtlich zwei Monate krank geschrieben sein.

(epd Niedersachsen-Bremen/b2296/31.08.06)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen


"Die Fürbitte der ganzen Landeskirche und unser aller Vertrauen auf Gottes treues Geleit begleiten unsere Bischöfin."

Hannover (epd). Die hannoversche Landesbischöfin Margot Käßmann (48) ist an Brustkrebs erkrankt. Sie werde an diesem Mittwoch operiert und sei für zwei Monate krank geschrieben, teilte das Landeskirchenamt am Montag mit. Der Präsident des Landeskirchenamtes, Eckhart von Vietinghoff, sagte: "Die Fürbitte der ganzen Landeskirche und unser aller Vertrauen auf Gottes treues Geleit begleiten unsere Bischöfin."

Die in Marburg geborene Käßmann ist seit 1999 Bischöfin der größten evangelischen Landeskirche in Deutschland mit mehr als drei Millionen Mitgliedern. Seit 2003 ist die promovierte Theologin außerdem Mitglied im Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland. Sie ist verheiratet und Mutter von vier Töchtern.

Während ihrer Krankheit wird Käßmann vertreten durch den dienstältesten Landessuperintendenten der hannoverschen Landeskirche, Hans-Hermann Jantzen aus Lüneburg, sowie durch die Mitglieder des Landeskirchenamtes.

(epd Niedersachsen-Bremen/b2267/28.08.06)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen