Auf einen Blick (6.7.)

Nachricht 06. Juli 2006

"Szenenwechsel" will soziales Bewusstsein unter Jugendlichen stärken

Pilotprojekt der Diakonie und Ev. Jugend vermittelt Praktika vor Ort

Hannover, 6. Juli 2006. Ein Pilotprojekt der Diakonie und der Evangelischen Jugend der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers geht an den Start: In großen Teilen Niedersachsens sollen Jugendliche ab 2007 die Möglichkeit erhalten, jeweils in den Osterferien ein Praktikum in einem diakonischen Arbeitsfeld zu absolvieren.

Das Projekt heißt "Szenenwechsel" und wird bislang schon in der Landeskirche Oldenburg und den Kirchenkreisen Gifhorn und Buxtehude/Stade mit jährlich 300 jungen Praktikanten erfolgreich durchgeführt. Nachdem die Klosterkammer Hannover und die Hanns-Lilje-Stiftung finanzielle Unterstützung zugesagt haben, soll das Projekt zunächst in weiteren zehn Kirchenkreisen niedersachsenweit eingeführt werden.

Erklärtes Ziel des Projektes ist, so die Projektinitiatorinnen Christiane Meiners (Diakonisches Werk) und Cornelia Dassler (Landesjugendpfarramt), "den Erfahrungshorizont von Schülerinnen und Schülern zu erweitern und ihre soziale Kompetenz zu stärken." Dazu wird eine Sondervikarin zur Koordination eingestellt und 20.000 Euro stehen an Sachmittel unter anderem für eine eigens einzurichtende Website und Werbemaßnahmen zur Verfügung. In den Kirchenkreisen wird die Umsetzung vor Ort von den Diakonischen Werken und den Kreisjugenddiensten begleitet.

Ansprechpartnerin: Christiane Meiners, Diakonisches Werk der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers, Tel.: 0511 / 3604 291
+++


"Eine Tankstelle für die Seele" - Rotenburger Berufsschule eröffnet eigenes "Haus der Stille"

Von Dieter Sell (epd)

Rotenburg/Wümme (epd). Einen Steinwurf entfernt vom Hauptgebäude der Berufsbildenden Schulen (BBS) in Rotenburg bei Bremen legen Tischler und Elektriker letzte Hand an. Etwas abseits vom Trubel des Schulbetriebs ist nach zweijähriger Bauzeit das "Haus der Stille" entstanden, das am Freitag offiziell eröffnet wird. Das in Niedersachsen einzigartige Projekt ist so etwas wie eine berufsschuleigene Kapelle. "Eine Tankstelle für die Seele", freut sich der evangelische Berufsschulpastor Roger Moch.

Zusammen mit seiner Kollegin Ruth Stieber, sechs Religionslehrern und Schulleiter Wolf Hertz-Kleptow hat der 47-jährige Moch das Projekt angeschoben. Früher stand an der Stelle ein zugiger Unterstand als Raucherhaus. Der neue, bewusst spartanisch gestaltete Raum am Rand des Berufsschul-Campus lädt künftig die knapp 2.700 Schülerinnen und Schüler sowie die rund 150 Lehrkräfte dazu ein, zwischen EDV, Betriebswirtschaft und Handwerk auf Zeit auszusteigen.

"Hier ist Raum für die wesentlichen Dinge, die Chance, zu sich zu finden", betont Hertz-Kleptow. Die wesentlichen Dinge, dazu gehören nach Auffassung des Oberstudiendirektors eben auch Fächer wie Kunst, Musik, Politik und Religion, die in der Stundentafel vieler berufsbildenden Schulen gefährdet sind.

"Trotz schwieriger beruflicher Perspektiven und privater Probleme müssen wir alle funktionieren", betont Herfried Cordes, Abteilungsleiter der Fachgymnasien auf dem Gelände. Da sei ein Raum zum zweckfreien Ausspannen besonders wichtig, um im seelischen Gleichgewicht zu bleiben. "Die Jugendlichen würden 'chillen' sagen", übersetzt Moch.

"Bildung braucht Seele" lautet folgerichtig die Rotenburger Übersetzung des Kürzels "BBS". Unter diesem Leitsatz wird das 45 Quadratmeter große Haus seiner Bestimmung übergeben. Viele Auszubildende haben daran ihr Fachwissen und ihr handwerkliches Können ausprobiert. "Das war für uns praxisorientierter Unterricht", blickt der 17-jährige angehende Tischler Benedikt Stöhr nicht ohne Stolz auf das fast fertige Haus. Demnächst wird noch eine alte Zapfsäule aufgestellt, die symbolisch für den schulinternen Haus-Namen "BBS-Tankstelle" steht.

Der evangelische Kirchenkreis Rotenburg hat für das Projekt mit dem Klingelbeutel gesammelt. "Auch viele Betriebe haben den Bau gesponsert", ergänzt Hertz-Kleptow. Künftig soll das kleine Gebäude mit dem dezent versteckten Kreuz im Giebel ein Versammlungsort für Mitglieder aller Religionen sein - in guten wie in schlechten Zeiten.

Die Religionslehrer können sich vorstellen, an dieser Stelle mit ihren Schülern auf "Meditationsreise" zu gehen, Andachten zu feiern oder schlicht zur Ruhe zu kommen. Auch wenn das im hektischen Alltag zwischen Schule und Betrieb wohl manchmal nicht ganz einfach wird. Moch jedenfalls vermutet: "Ruhe muss wohl wieder gelernt werden." (Internet: www.bbs-row.de)
(epd Niedersachsen-Bremen/b1773/05.07.06)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen
+++


EKD für Kanon wichtiger Bibelgeschichten und - Kirchenlieder

Hannover (epd). Als Reaktion auf den Traditionsabbruch bei der Überlieferung des christlichen Glaubens will die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) in den nächsten Jahrzehnten die evangelische Bildungsarbeit intensivieren. Dabei soll Kindern und Jugendlichen der christliche Glaube näher gebracht werden, heißt es in dem am Donnerstag in Hannover veröffentlichten Perspektivenpapier "Kirche der Freiheit".

Darin wird unter anderem ein Kanon wichtiger biblischer Texte, Kirchenlieder und Gebete angeregt: "Es sollte eine Verständigung über die zwölf wichtigsten biblischen Geschichten, die zwölf wichtigsten evangelischen Lieder und die zwölf wichtigsten Gebete geben, die Gemeinsamkeit und Beheimatungskraft zugleich ausstrahlen."

Als Ziel ist in dem Dokument formuliert, dass möglichst viele Kinder eines Jahrgangs während der ersten sechs Lebensjahre von biblischen Geschichten, christlichen Symbolen und Festen sowie kirchlichen Traditionen erfahren sollen.
(epd Niedersachsen-Bremen/b1793/05.07.06)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen
+++


Bündnis will Sozialticket für Hannover

Hannover (epd). Ein Bündnis von Kirche, Gewerkschaft und kulturellen wie sozialen Initiativen in Hannover setzt sich für ein Sozialticket im öffentlichen Nahverkehr ein. Bei einer Glücksrad-Aktion am Montag sollen Unterschriften dafür gesammelt werden, kündigte das evangelisch-lutherische Industriepfarramt an. Ein Sozialticket für Empfänger von Sozialgeld oder Arbeitslosengeld II dürfte höchstens 15 Euro kosten, fordert das Bündnis.

Der bisher angebotene Hannover-Pass ist nach Einschätzung der Initiatoren unzureichend und bei häufiger Benutzung zu teuer. Mit ihm können Arbeitslose für eine Grundgebühr von monatlich 5,40 Euro im Stadtgebiet ermäßigte Fahrkarten für 1,10 Euro benutzen.

Während der Aktion am 10. Juli von 8.30 bis 12 Uhr gibt es vor dem Jobcenter in der Walter-Gieseking-Straße Tagestickets zu gewinnen, die von dem Verkehrsunternehmen üstra und dem Deutschen Gewerkschaftsbund gespendet werden. In den nächsten Wochen wollen die Initiatoren auch in den Straßenbahnen um Unterschriften für ein Sozialticket werben, die nach den Kommunalwahlen an das Parlament der Region Hannover geschickt werden.
(epd Niedersachsen-Bremen/b1809/06.07.06)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen
+++


Akademie plant Tagungen zu Schule und Psychiatrie

Loccum (epd). Die Schule sowie medizinisch-psychiatrische Themen bilden den Schwerpunkt im Programm der Evangelischen Akademie Loccum für das zweite Halbjahr 2006. So fragt eine Tagung vom 10. bis 12. November nach der Zukunft der Hauptschule. Zuvor geht es bei einer Tagung vom 30. September bis 1. Oktober um die Zusammenarbeit von Schule und Jugendhilfe. Das neue Programmheft führt 35 Tagungen auf, unter ihnen vier Seminare des Freundeskreises der Akademie mit Themen zu Kultur und Lebenshilfe und fünf Angebote des Loccumer Arbeitskreises für Meditation.

Im Oktober beleuchtet die Akademie die Ursachen und Folgen der zunehmenden "Volkskrankheit Depression". Im November beschäftigt sich eine Tagung mit der ambulanten Versorgung psychisch Kranker, die in eine Krise geraten sei. Auch sozialpolitische Themen sind geplant: So geht es im September um die Kosten von Kindern im Gesundheitssystem, im Oktober um die Verlagerung von Arbeitsplätzen in Niedriglohnländer und im Dezember um die Rolle der Diakonie im Sozialstaat.

Eine theologische Tagung dreht sich um die religiösen Fragen von Männern, eine energiepolitische Tagung geht der Frage nach, wie im südlichen Afrika eine Solarwirtschaft aufgebaut werden kann. Auf dem Programm stehen zudem jeweils zwei Tagungen für Oberstufen-Schüler und für Kinder. (Internet: www.loccum.de)
(epd Niedersachsen-Bremen/b1811/06.07.06)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen