Landesbischöfin: Sport kann Gewalt überwinden

Nachricht 16. Juni 2006

Dangast/Hannover (epd). Der Sport kann nach Ansicht der hannoverschen Landesbischöfin Margot Käßmann dazu beitragen, Gewalt zu überwinden. Bei dem an diesem Sonnabend in Dangast beginnenden Nordseelauf unter dem Motto "Mach nicht halt - lauf gegen Gewalt" träten Kirche und Sport für eine Gesellschaft an, die Gemeinschaft fördere, heißt es in ihrem Grußwort zum Start. Als Schirmherrin läuft die Bischöfin am Dienstag die Etappe auf der Insel Langeoog mit. Der Lauf führt über acht Abschnitte entlang der Küste von Dangast über Juist nach Cuxhaven.

Weltweit haben die Kirchen die ersten zehn Jahre des neuen Jahrtausends unter das Motto "Gewalt überwinden" gestellt, sagte die Bischöfin. Doch es werde täglich aus der ganzen Welt Gewalt gemeldet. Gewalt werde auch dadurch gefördert, dass die Staaten der Welt Millionen für Waffen ausgeben, während weltweit alle zehn Sekunden ein Kind verhungere. Daneben gebe es auch die Gewalt im Alltag: Gewalt durch Worte und Taten, durch prügelnde Familienväter, durch Mobbing am Arbeitsplatz und durch offene und versteckte Fremdenfeindlichkeit.

Sport habe eine eine gewaltmindernde Funktion, sagte Käßmann. Fairness, Gerechtigkeit und Toleranz wiesen den Weg in eine gewaltfreie Zukunft. "Ich glaube, dass das eine gute evangelische Sache ist und im besten Sinne von Gottes gutem Geist begleitet wird."
(epd Niedersachsen-Bremen/b1629/16.06.06)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen