Landeskirche Braunschweig will selbständig bleiben

Nachricht 31. Mai 2006

Wolfenbüttel (epd). Die Evangelisch-lutherische Landeskirche in Braunschweig will nach den Worten ihres Bischofs, Friedrich Weber, ihre Selbständigkeit behalten. Die Nähe zum einzelnen Menschen und die Unmittelbarkeit des Handelns seien für die Kirche lebenswichtig, schreibt Weber in einem am Mittwoch veröffentlichten Rundbrief an alle Pfarrerinnen und Pfarrer. Die braunschweigische Landeskirche sei "gut aufgestellt".

In seinem Schreiben deutet Weber an, dass eine Perspektivkommission der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) über den Zusammenschluss einiger der 23 Landeskirchen nachdenkt. Die großen "Kirchendampfer" übersähen gelegentlich die kleineren, aber wendigeren Schiffe, schreibt Weber. Die braunschweigische Landeskirche im Südosten Niedersachsens gehört mit rund 410.000 Mitgliedern zu den kleineren Landeskirchen in der EKD. Nach Angaben des Bischofs hat das Landeskirchenamt seit 1997 etwa 20 Prozent Einsparungen vorgenommen.
(epd Niedersachsen-Bremen/b1472/31.05.06)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen