Aktionsbündnis gegen AIDS: Nacht der Solidarität am 15. Juli

Nachricht 03. Mai 2006

Bundesweite Nacht der Solidarität am Samstag 15. Juli - das Aktionsbündnis gegen AIDS lädt zum dritten Mal zur solidarischen Sommeraktion ein

In zehn Wochen ist es wieder soweit. Am 15. Juli 2006 findet zum dritten Mal die bundesweite Nacht der Solidarität statt. Mit roten Lichterschleifen, Konzerten, Gottesdiensten und vielen weiteren Aktionen werden regionale AIDS-Hilfen, Entwicklungspolitische Organisationen, Eine-Welt-Gruppen, Kirchengemeinden, und Selbsthilfegruppen ein Zeichen für 40 Millionen Menschen setzen.

Trotz internationaler Absichtserklärungen sind nach wie vor Millionen Betroffene von Prävention, Behandlung und Pflege ausgeschlossen. Erreicht werden bislang vor allem die Menschen, die in Stadtregionen leben und einen relativ gesicherten Status genießen. Die bisherigen Bemühungen der internationalen Gemeinschaft werden weder dem Umfang noch der Geschwindigkeit der Pandemie gerecht. Mit der solidarischen Sommeraktion möchte das Aktionsbündnis gegen AIDS die Öffentlichkeit auf die verheerenden persönlichen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Folgen der Krankheit aufmerksam machen. Niemals zuvor lebten so viele Menschen mit HIV und Aids.

Vor uns liegt ein wichtiges Jahr. Im Mai werden die Vereinten Nationen die Fortschritte in der Aids-Bekämpfung auswerten. Vom 15. bis 17. Juli findet der G8 Gipfel in Petersburg statt. Die Regierungen der G8 verpflichteten sich beim letzten Treffen in Schottland, bis 2010 ein umfassendes Paket zur HIV-Prävention, Behandlung und Pflege zu entwickeln. Vier Wochen nach der Nacht der Solidarität findet in Kanada die 16. Weltaidskonferenz statt.

Gemeinsam appellieren wir an die Bundesregierung, eine politische Führungsrolle in der Aids-Bekämpfung einzunehmen und ihre internationalen Hilfsversprechen einzulösen. Wir fordern von der Pharmaindustrie, ihren Beitrag zur weltweiten Aids-Arbeit zu leisten. Die Eindämmung von HIV/Aids kann nur gelingen, wenn Stigmatisierung, Diskriminierung und globale Ungerechtigkeit entschlossen und gemeinsam bekämpft werden.

Bei Fragen zur Nacht der Solidarität wenden Sie sich bitte an:
Aktionsbündnis gegen AIDS
Susanne Mittendorf
Koordinatorin Nacht der Solidarität
Fon Büro Berlin: 030-612 895 25
Fax Büro Berlin: 030-612 895 24
nachtdersolidaritaet@aids-kampagne.de

Weitere Infos: www.aids-kampagne.de