Auf einen Blick (21.4.)

Nachricht 21. April 2006


"Was mich bewegt" - die Wochenkolumne von Landesbischöfin Margot Käßmann
-> als podcasting-Angebot und Audio-Datei (21.4.)

+++

Initiative kritisiert Lebensbedingungen für Flüchtlinge

Celle (epd). Der Arbeitskreis "Ausländer in Celle" ist besorgt über zunehmend schlechtere Lebensbedingungen für Flüchtlinge. "In der Begegnung erleben wir, dass die physische und psychische Situation sich in der Vergangenheit erheblich verschlechtert hat", sagte der Sozialpädagoge Horst-Peter Ludwigs am Freitag. Der Arbeitskreis des Diakonischen Werks hat jetzt eine Broschüre über Flüchtlinge in Celle veröffentlicht.

Die Hoffnungslosigkeit treibe Betroffene in die Verzweiflung, sagte Ludwigs. Jugendliche ohne gesicherten Aufenthaltsstatus seien vom Leben in der Gemeinschaft ausgeschlossen. Der Arbeitskreis fordert eine Altfallregelung für Flüchtlinge, die seit vielen Jahren in Deutschland leben. Für ein solches Bleiberecht wollen am Sonnabend Flüchtlingsorganisationen in mehreren deutschen Städten demonstrieren.

Der Arbeitskreis aus Celle sieht auch die Politiker vor Ort in der Pflicht. Sie könnten menschliche Katastrophen abwenden, wenn sie ihren Ermessensspielraum nutzten, steht in der Broschüre. In dem Heft schildern Betroffene, Freunde und Bekannte, wie Familien auseinandergerissen wurden oder die ständige Angst vor Abschiebung sie begleitet. Recht und Mitmenschlichkeit stünden in einem krassen Gegensatz, heißt es.

Die Broschüre beschreibt zudem die Lebensbedingungen in der Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge in Celle. Die abgelegene Lage der Unterkunft im Ortsteil Scheuen grenzt nach Ansicht der Autoren zusätzlich aus. Die Broschüre wurde laut Ludwigs an alle Politiker in Stadt und Landkreis Celle verschickt. Sie kann über das Diakonische Werk, Fritzenwiese 11, 29221 Celle bezogen werden.
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen
+++

Medienbasar im Haus am Weinberg
Materialien zu Indien, Afrika und Südamerika

Hildesheim. (eb) Das Haus am Weinberg lädt Mitte Mai zu einem Medienbasar ein. Mit seinem Angebot wendet sich die Außenstelle des Evangelisch-lutherischen Missionswerkes (ELM) an Pastorinnen und Pastoren, Mitarbeiter/innen aus Gemeinden, Lehrer/innen, Erzieher/innen und sonstige Interessierte. Verkauft werden Poster, Bücher, Bilder, Arbeitsmappen, kleine Batiken, Spiele, Gegenstände und vieles mehr. Es gibt Bücher mit Preisbindung, reduzierte Materialien und Ein-Euro-Angebote.

Ein großer Teil sind Bücher und Arbeitsmaterialien zu Indien und Afrika. Es gibt einiges zu Südamerika sowie zu weltweiten Themen wie Wasser, Taufe, Erntedank, Dialog der Religionen, Kinderarbeit, Aids, Gewalt, fairer Handel und vieles mehr.

Der Basar wird durchgeführt, weil der Tagungsbetrieb im Haus am Weinberg Anfang Juli 2006 endet. Drastische Sparmaßnahmen haben das Missionswerk zu dieser Entscheidung geführt. Ein Teil der „Schätze“ der Hildesheimer Medienstelle geht in die Zentrale nach Hermannsburg und wird für die Ökumenische Werkstatt des Missionswerkes erhalten bleiben.

Wer interessiert ist, aber die angegebenen Zeiten nicht wahrnehmen kann, wende sich bitte telefonisch an das Haus am Weinberg, um einen späteren Termin zu vereinbaren. Tel.: 05121 / 9374-45.

Medienbasar im Haus am Weinberg, Weinberg 57, Hildesheim:
Montag, 15. Mai, 14.00 bis 17.00 Uhr, und
Dienstag, 16. Mai, 9.00 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 17.00 Uhr.
+++

Die HELPLINE,
präsentiert von Hit-Radio Antenne und der Diakonie in Niedersachsen

Unser aktuelles Thema:
Sonntag, 23.04.2006, 20:00 bis 22.00 Uhr
„Der tägliche Kampf - Leben mit Hartz IV“

Bereits seit 2005 gilt Hartz IV. Das heißt: Sozialhilfe und Arbeitslosengeld II sind zusammengelegt. Für die meisten Betroffenen bedeutet das wesentliche finanzielle Einbußen und große Einschränkungen. Essen, Leben - der gesamte Alltag muss mit wenig Geld bestritten werden. Wie schwierig das tagtäglich sein kann und wie es sich anfühlt, teilweise als Mensch zweiter Klasse behandelt zu werden, das erzählt in der Hit-Radio-Antenne-Helpline eine junge Hartz-IV-Empfängerin. Sie berichtet auch darüber, wie sie es mit Hilfe der Diakonie geschafft hat, mit der schwierigen Situation klar zu kommen. Außerdem sprechen wir mit Horst-Peter Ludwigs von der Diakonie in Celle. Er gibt Tipps und Infos zum Leben mit Hartz IV.

Schalten Sie ein am Sonntag, 23. April, von 20 bis 22 Uhr! Zusammen mit der Diakonie und dem Evangelischen Kirchenfunk Niedersachsen nennen wir Ihnen Hilfsangebote und Beratungsstellen auch in Ihrer Nähe.

Ab sofort ist die Helpline-Hotline auch erreichbar von Montag bis Donnerstag von 8.30 Uhr bis 16.30 Uhr sowie Freitag von 8.30 Uhr bis 13.30 Uhr! Rufen Sie an: 01805-98 77 66.
+++