Auf einen Blick (10.4.)

Nachricht 10. April 2006

Das aktuelle Stichwort: Karwoche

Hannover (epd). Die Karwoche vor Ostern gilt als wichtigste Woche des Kirchenjahres. In der Zeit ab Palmsonntag (9. April) wird in den Gottesdiensten an das Leiden und Sterben Jesu sowie an die Auferstehung Christi von den Toten erinnert. Karfreitag und Ostersonntag (16. April) sind die beiden höchsten Festtage der Christenheit und werden seit der Frühzeit der Kirche gefeiert.

Am Gründonnerstag, am Vorabend des Karfreitags, gedenken die Christen in Abendmahlsgottesdiensten des letzten Mahls Jesu mit seinen Jüngern. Dem Neuen Testament zufolge verbrachte Jesus anschließend die Nacht in Todesangst, während seine Jünger schliefen.

Daran erinnert der Name Gründonnerstag, der sich nicht von der Farbe Grün ableitet, sondern vom althochdeutschen "Grunen", dem "Greinen" oder Weinen. Auch die Bezeichnung der Karwoche stammt wohl aus dem Althochdeutschen. "Kara" bedeutet Klage, Trauer, die am Todestag Jesu (Karfreitag) im Mittelpunkt des Gottesdienstes steht.

Der Karfreitag galt früher als "höchster Feiertag" der evangelischen Christen, weil die Reformatoren vor allem im Tod Jesu die Erlösung aus Sünde und Schuld sahen. In der katholischen und orthodoxen Kirche wurde vor allem der Triumph der Auferstehung, der Sieg über den Tod mit dem liturgisch reichsten und festlichsten Gottesdienst des Jahres herausgehoben. Heute besteht in allen christlichen Konfessionen weitgehend Einigkeit darüber, dass Tod und Auferstehung Christi an Ostern unlösbar zusammengehören und als Ganzes gefeiert werden.
(epd Niedersachsen-Bremen/b0941/10.04.06)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen
+++

Göttinger Verlag gibt Buch zum "Prozess Jesu" heraus

Göttingen (epd). Der Göttinger Verlag Vandenhoeck & Ruprecht mischt sich mit einem neuen Buch in die Diskussion über die Verantwortung für den Tod Jesu ein. Nach Verlagsangaben vom Montag berichtet der Autor Wolfgang Reinbold allgemeinverständlich über die gegenwärtigen Forschungsergebnisse zu diesem Thema. Lange Zeit galten nach christlicher Überlieferung "die Juden" als die Schuldigen, inzwischen halten viele diese Interpretation für ein gefährliches antijüdisches Klischee.

Reinbold ist Pfarrer in Hannover und Privatdozent für Neues Testament an der Universität Göttingen. - Wolfgang Reinbold, Der Prozess Jesu. Vandenhoeck & Ruprecht 2006. 203 Seiten, 19,90 Euro.
(epd Niedersachsen-Bremen/b0939/10.04.06)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen
+++

Sechster "Krummhörner Orgelfrühling" beginnt in Emden

Emden (epd). Der sechste "Krummhörner Orgelfrühling" beginnt am 1. Mai um 17 Uhr in der Emder Martin-Luther-Kirche mit Werken von Wolfgang Amadeus Mozart und Johann Sebastian Bach. Unter der Leitung von Morten Schuldt-Jensen werden der Hamburger Chor des Norddeutschen Rundfunks und der britische Orgelvirtuose Thomas Trotter (Birmingham/Windsor) die Krönungsmesse von Mozart aufführen, sagte der Beauftragte für Kirchenmusik im Synodalverband II der Evangelisch-reformierten Kirche, Pastor Siek Postma, am Montag dem epd.

Bis zum 7. Mai werden international renommierte Organisten und Vokalensembles an den bedeutenden historischen Orgeln in Ostfriesland musizieren, sagte Postma. Mit seinen mehr als hundert bedeutenden Orgeln zähle die Region zu den reichsten Orgellandschaften Europas. Der "Orgelfrühling" habe sich als das wichtigste Festival geistlicher Musik im Nordwesten Deutschlands einen Namen gemacht. Begleitet wird das Festival von zahlreichen Meisterkursen für Orgelschüler (Internet:
www.greetsiel.de).
(epd Niedersachsen-Bremen/b0949/10.04.06)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen