Auf einen Blick (17.3.)

Nachricht 17. März 2006

Stader organisieren Widerstand gegen NPD-Aufmarsch

Stade (epd). Kirchen, Gewerkschaften, Parteien und Vereine haben zum Widerstand gegen einen NPD-Aufmarsch am 25. März in Stade aufgerufen.
"Stade stellt sich quer" lautet das Motto eines Demonstrationszuges, der nach Angaben der Organisatoren um 10 Uhr im Altländerviertel startet und an der zentral gelegenen evangelischen St.-Wilhadi-Kirche enden soll. Niedersachsens NPD-Vizechef Adolf Dammann will vor dem Stader Verwaltungsgericht einen Marsch mit 150 "freien Kameraden" durchsetzen, der etwa zur gleichen Zeit durch die Innenstadt führen soll.

Die Behörden wollen der NPD einen Marsch außerhalb des Stadtkerns erlauben. Das Verwaltungsgericht entscheidet nach eigenen Angaben Anfang kommender Woche über die Route. An dem Protest gegen die Rechtsextremen beteiligen sich der evangelische Superintendent Rudolf Rengstorf und die SPD-Bundestagsabgeordnete Margrit Wetzel. Sie sprechen zusammen mit Stades Bürgermeister Hans-Hermann Ott (CDU) sowie Annette Düring vom Deutschen Gewerkschaftsbund und Vertretern eines Jugendbündnisses auf einer Kundgebung vor der Wilhadi-Kirche.

"Wir wollen für Demokratie, Toleranz und Menschlichkeit demonstrieren", heißt es in einem Aufruf gegen den NPD-Aufmarsch. Deutschtümelei, Fremdenhass und Ausländerfeindlichkeit könnten nicht
widerspruchs- und tatenlos hingenommen werden. In und um Stade sind Rechtsextreme seit Jahren aktiv. Sie haben in der Region Schulungen und einen Aufmarsch organisiert sowie in einer Propaganda-Aktion Musik-CD's an Jugendliche verteilt.
(epd Niedersachsen-Bremen/b0716/16.03.06)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen
+++

Bundestagsabgeordnete wählen Kirchenvorstände

Hannover (epd). Zwei Bundestagsabgeordnete aus Niedersachsen haben ihre Stimmen für die Kirchenwahlen in der hannoverschen Landeskirche am 26. März bereits abgegeben. Monika Brüning (CDU) und Caren Marks (SPD) haben in Berlin von der Möglichkeit der Briefwahl Gebrauch gemacht, teilte ein Kirchensprecher in Hannover am Donnerstag mit.
Insgesamt sind 2,6 Millionen Mitglieder der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers berechtigt, die Kirchenvorsteher ihrer Gemeinde für die nächsten sechs Jahre zu wählen.

Am 26. März wird in allen lutherischen Kirchen in Niedersachsen und Bremen gewählt. In der hannoverschen Landeskirche ist die Wahl mit einer Mitgliederbefragung verbunden. Hier können die Wahlberechtigten, alle konfirmierten Mitglieder von 16 Jahren an, Fragen über ihre Kirchengemeinde und deren Aktivitäten beantworten.
(epd Niedersachsen-Bremen/b0715/16.03.06)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen
+++

Hildesheimer Kirche erscheint auf Zwei-Euro-Münzen

Hildesheim/Göttingen (epd). Die Hildesheimer evangelische St. Michaeliskirche kommt auf die Zwei-Euro-Münzen des Landes Niedersachsen, wenn die Serie mit den Ländermotiven aufgelegt wird. Dies habe die Landesregierung in Hannover entschieden, teilte der Göttinger Bundestagsabgeordnete Thomas Oppermann (SPD) am Freitag mit.

Oppermann hatte ein Portrait des Wissenschaftlers Carl-Friedrich Gauß oder die historische Göttinger Sternwarte als Motive für die Münze vorgeschlagen. Die mittelalterliche St. Michaeliskirche, geweiht im Jahr 1022, gehört zum seit 1985 UNESCO-Weltkulturerbe.
(epd Niedersachsen-Bremen/b0724/17.03.06)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen
+++

Konzerte, Kräuter und Kreuzweg im Kloster Amelungsborn

Holzminden/Hildesheim (epd). Mit zahlreichen Veranstaltungen will das evangelische Kloster Amelungsborn bei Holzminden auch in diesem Jahr Besucher anlocken. Das am Donnerstag bekannt gemachte Programm für 2006 umfasst Führungen, Konzerte, "Kräutertage" und viele weitere Angebote.

Das Programm startet mit einem Workshop für Kinder in den Osterferien. Sie können am 3. und 4. April im Kloster aus Tonfiguren einen Kreuzweg gestalten. Am 25. April gibt es ein Buffet mit Bärlauch, Giersch und anderen Kräutern aus dem Klostergarten. Auch im Sommer und im Herbst geht es bei Veranstaltungen um diesen Garten und die dort wachsenden Pflanzen.

Mit Führungen durch die Bibliothek und den Garten beteiligt sich das Kloster am Tag des offenen Denkmals am 10. September. Im November wird zu "Geistlichen Einkehrtagen" eingeladen. Das ganze Jahr über sind Konzerte geplant. Das Kloster Amelungsborn ist auch Einkehrstätte am Pilgerweg von Loccum nach Volkenroda, der im vergangenen Jahr von der hannoverschen Landeskirche eröffnet wurde.

Das 1135 gegründete Kloster Amelungsborn gehört zur Gemeinschaft evangelischer Zisterzienser-Klöster in Deutschland. Es wird von einem Konvent unter Vorsitz des Abtes geleitet. Als Abt amtiert der Hildesheimer Landessuperintendent Eckhard Gorka. Bis zur Reformationszeit lebten in Amelungsborn Mönche. Heute steht das Kloster Gästegruppen für Tagungen offen. Es verfügt über rund 40 Betten (www.kloster-amelungsborn.de).
(epd Niedersachsen-Bremen/b0710/16.03.06)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen