Diakonische Dienstgeber in Niedersachsen schließen sich zusammen

Nachricht 17. Januar 2006

Hannover, 17.01.2006 Der neu gegründete Diakonische Dienstgeberverband Niedersachsen (DDN) hat sich gestern zu seiner ersten Mitgliederversammlung getroffen. Bislang gab es auf Niedersachsenebene verschiedene diakonische Dienstgeberverbände, die sich nun zu einem Verband zusammengeschlossen haben. Der DDN ist zuständig für die Arbeitgeber- / Arbeitnehmerbeziehungen und die Tarifpolitik der Diakonie in Niedersachsen. Die niedersächsische Diakonie hat mit dem AVR-K-Tarif (Arbeitsvertragsrichtlinien der Konföderation Evangelischer Kirchen in Niedersachsen) ein eigenes Tarifwerk, das abgekoppelt ist vom Tarif des Bundesverbandes Diakonisches Werk der EKD.

Auf der gestrigen Mitgliederversammlung im Annastift in Hannover wurde der DDN-Vorstand gewählt mit Andreas Seifert als Vorsitzendem. Seifert ist Vorstand der Pestalozzi-Stiftung in Burgwedel. „Wir möchten AVR-K so weiterentwickeln, dass unsere Einrichtungen überleben können und akzeptable Lösungen gefunden werden“, so Andreas Seifert auf der Mitgliederversammlung am gestrigen Montag.

Delegierte der bisher bestehenden Verbände hatten im November 2005 auf der Gründungsversammlung den Gründungsvorstand gewählt und das Beitrittsverfahren eingeleitet. Der DDN zählt zur Zeit 94 Mitglieder mit 16 000 Mitarbeitenden. Dazu gehören alle großen Einrichtungen der Diakonie der hannoverschen Landeskirche und nahezu alle Einrichtungen der Diakonie in Braunschweig und Oldenburg.

Konferenz der Diakonischen Werke in Niedersachsen (KDWN)
Ebhardtstraße 3 A, 30159 Hannover
Pressesprecherin
Isabel Martin