Kloster Wülfinghausen erreicht Höchstzahl an Gästen

Nachricht 04. Januar 2006

Wülfinghausen/Reg. Hannover (epd). Das Kloster Wülfinghausen bei Hildesheim hat im vergangenen Jahr zuvor so viele Gäste empfangen wie nie zuvor. Es verzeichnete 3.483 Übernachtungen, sagte Schwester Susanne Schmitt am Mittwoch. Insgesamt 34 Kurse und Gruppen waren in den mittelalterlichen Mauern zu Gast. Damit sei die Kapazitätsgrenze erreicht. Seit 1994 leben Schwestern der "Communität Christusbruderschaft Selbitz" in Wülfinghausen und führen das evangelische Kloster als "Haus der Stille".

In den Zahlen spiegelt sich nach Angaben von Schwester Susanne Schmitt ein wachsendes Bedürfnis nach Stille und Besinnung. "Wir leben in einer Zeit voller Stress, Hetze und Unsicherheit", sagte sie: "Von den Menschen wird Flexibilität erwartet, das macht atemlos." Viele Menschen suchten Orte, die gegen den Trend leben, Das Kloster leiste sich eine solche Gegenkultur, sagte Schmitt: "Für viele ist es eine gute und neue Erfahrung, einmal eine Woche lang ohne Handy und Tageszeitung zu leben."

Für dieses Jahr plant das Kloster 20 eigene Kurse. Die Zahlen würden sich voraussichtlich auf einem niedrigeren Niveau als 2005 einpendeln:
"Als Haus der Stille brauchen wir auch Zeiten, in denen wir selbst regenerieren können." Wülfinghausen sei kein Gästehaus, das permanent belegt werden müsse, sondern ein Kloster, in dem Gäste willkommen seien: "Die Nachfrage ist weit größer als das, was wir anbieten können."

Im September werden im Kloster erstmals "Reiter-Exerzitien" mit Pferden angeboten, bei dem die Teilnehmer in Natur und Stille zu sich selbst finden können. Am 4. Juni findet ein "Tag der offenen Kloster-Tür" unter anderem mit jüdischer Klezmer-Musik statt. Ein Seminar "Christ werden - Christ bleiben" führt im Frühjahr an acht Abenden in Grundfragen des Glaubens ein. Am 25. Juni veranstaltet der evangelische Kirchensprengel Hannover im Kloster seinen Kindersprengeltag. (Internet:www.kloster-wuelfinghausen.de)
(epd Niedersachsen-Bremen/b0015/04.01.06)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen