Kirchenkreise im Wendland schließen sich zusammen

Nachricht 28. Dezember 2005

Lüchow (epd). Die beiden evangelischen Kirchenkreise Lüchow und Dannenberg werden mit Beginn des neuen Jahres unter gemeinsamer Leitung vereinigt. Die Kirchenkreise werden den Zusammenschluss am 12. Januar in einem Gottesdienst mit Landesbischöfin Margot Käßmann in Lüchow feierlich besiegeln, teilten ihre Vertreter am Dienstag mit. In der hannoverschen Landeskirche gibt es derzeit noch 58 Kirchenkreise.

Der neue Kirchenkreis Lüchow-Dannenberg umfasse 34 Kirchen- und 14 Kapellengemeinden mit insgesamt rund 34.000 Mitgliedern, sagte der Vorsitzende des Lüchower Stellenplanungsauschusses, Diakon Henning Schulze-Drude. Mit dem Zusammenschluss verlören die Kirchenkreise nach mehr als 400 Jahren ihre Eigenständigkeit, sagte der Vorsitzende des Dannenberger Auschusses, Pastor Michael Gierow.

Der Beschluss ist Gierow zufolge dennoch einmütig gewesen. Die Kirchenkreise arbeiteten bereits rund 20 Jahre durch einen Kooperationsvertrag zusammen. Es gebe zum Beispiel ein gemeinsames Kirchenkreisamt und ein gemeinsames Diakonisches Werk. Im Mai hatten die Kirchenkreistage Lüchow und Dannenberg beschlossen, die ursprünglich für 2007 geplante Fusion um ein Jahr vorzuziehen.

So soll nach dem Wunsch der Kirchenkreistage vermieden werden, dass die Leitung eines gemeinsamen Kirchenkreises gleich zu Beginn Sparpläne umsetzen müsse, die andere aufgestellt haben. Der Dannenberger Superintendent Peter Kritzokat hatte bereits im Februar eine neue Stelle angetreten. Propst Hans-Jürgen Wolters, der dem Kirchenkreis Lüchow vorsteht, wird den Angaben zufolge im Laufe des Jahres 2007 früher als geplant in den Ruhestand gehen.
(epd Niedersachsen-Bremen/b3867/27.12.05)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen