"Offen gesagt ...": Weihnachten ohne Enkelkinder

Nachricht 14. Dezember 2005

„Offen gesagt …“ die christliche Talksendung aus der St. Pauli Kirche Hamburg mit Moderator Pastor Jan Dieckmann am 25. Dezember um 16.30 Uhr im NDR Fernsehen

Joachim Fuchsberger, „Blacky“, der prominente Schauspieler leidet darunter. So, wie viele andere Großeltern in Deutschland auch: Sie leiden darunter, dass sie ihre Enkelkinder nicht sehen dürfen. Der Grund dafür ist fast immer derselbe: Nach Trennung oder Scheidung der Kinder geraten die Grosseltern, gewollt oder ungewollt, in den Ehestreit der Kinder und werden bei Aus- und Wegzug eines Elternteils gleich mit abgespalten.

„Leiden“ ist fast zu wenig gesagt. Es geht nicht nur darum, dass das vertraute Kinderlachen unterm Weihnachtsbaum fehlt. Was für sich genommen schon schlimm genug ist und manchen Großeltern die ganze weihnachtliche Freude raubt. Nein, viele Großeltern leiden dramatisch unter der Kontaktsperre zu den Enkelkindern. Manche von ihnen haben die Enkel jahrlang wie ein eigenes Kind aufgezogen, wenn beispielsweise die Eltern beide berufstätig waren. Und nun – von einem Tag auf den anderen - dürfen sie die Kinder nicht mehr sehen.

Und auch die Enkel leiden. Wenn die Erwachsenen streiten, trifft es – wie so oft – vor allen die Kinder. Dabei brauchen die gerade in Krisenzeiten, wenn Eltern sich trennen, die Oma und den Opa ganz besonders. Für die Enkelkinder ist der Verlust ihrer Großeltern schlimm.

Schätzungsweise 150.000 Großeltern sind betroffen. Immer mehr von ihnen wehren sich gerichtlich gegen die Kontaktsperre zu den Enkelkindern. Sie streiten um ein Umgangsrecht mit ihren Enkeln. Oft vergebens. Und: Der Preis dafür ist hoch: Monatelange Verfahren, Misstrauen und oft noch mehr Feindschaft in der Familie.

„Offen gesagt …“ wird gemeinsam verantwortet vom Katholischen Rundfunkreferat für den NDR und der Evangelischen Radio- und Fernsehkirche im NDR.

„Offen gesagt …“ wird von Pastor Jan Dieckmann moderiert und ist die einzige ökumenische Sendung im deutschen Fernsehen.

Infos: www.fernsehkirche.de