Evangelische Akademie Loccum gründet Förderstiftung

Nachricht 16. November 2005

Loccum (epd). Mit einer Förderstiftung will die Evangelische Akademie Loccum ihre Arbeit langfristig absichern. Die "Corvinus-Stiftung" wird an diesem Wochenende bei einer Tagung über die Religion in der säkularen Gesellschaft gegründet, sagte Akademie-Direktor Fritz Erich Anhelm am Mittwoch dem epd. Sie soll das vierte Standbein der Finanzierung neben Zuschüssen, Teilnehmerbeiträgen und Drittmitteln werden. Das Gründungskapital werde deutlich über 100.000 Euro liegen, sagte Anhelm.

Mehr als 60 Freunde und Förderer haben nach Akademie-Angaben einen Beitrag dazu geleistet. Unter ihnen sind der Deutsche Sparkassen- und Giroverband und die Landeszentralbank Hannover sowie Landtagspräsident Jürgen Gansäuer und der frühere Bundesverfassungsrichter Ernst Gottfried Mahrenholz. Anhelm sprach von einem "Anfang, über den wir glücklich sind". Die Corvinus-Stiftung sei aber noch "ein kleines Pflänzchen", fügte er hinzu: "Es muss stark begossen und gezüchtet werden, bevor es seine Wirkung entfaltet."

Zinserträge aus der Stiftung könnten etwa einen Teil der Personalkosten decken oder Tagungen mitfinanzieren. Die Akademie müsse eine Kürzung des kirchlichen Zuschusses von 15 Prozent bis 2010 verkraften, erläuterte Anhelm. Zunächst müssten aus diesem Grund die Teilnehmerbeiträge erhöht und mehr Drittmittel für Projekte eingeworben werden. Der kirchliche Zuschuss deckt die Ausgaben der Akademie bisher etwa zur Hälfte. Die Beiträge machen rund 17 Prozent, die Drittmittel etwa 22 Prozent aus.

Der Namenspatron der neuen Stiftung, Antonius Corvinus (1501-1553), war Landessuperintendent in Calenberg-Göttingen und wirkte bei der Einführung der Reformation in Niedersachsen mit. Als 18-Jähriger trat er ins Zisterzienserkloster Loccum ein. Die Akademie wurde 1946 mit dem offiziellen Namen "Corvinus-Akademie" in Hermannsburg bei Celle gegründet, bevor sie 1952 nach Loccum umzog.
(epd Niedersachsen-Bremen/b3604/16.11.05)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen