Größte nichtkommerzielle Kinderbuchmesse öffnet Pforten

Nachricht 28. Oktober 2005

Oldenburg (epd). Deutschlands größte nichtkommerzielle Kinder- und Jugendbuchmesse, die "KIBUM", wird am Sonnabend in Oldenburg zum 31. Mal eröffnet. Im Kulturzentrum PFL seien bis zum 8. November nahezu alle deutschsprachigen Kinder- und Jugendbücher zu sehen, die in den vergangenen zwölf Monaten erschienen sind, sagte der Oldenburger Kulturdezernent Martin Schumacher am Donnerstag vor Journalisten.

Schwerpunkt der KIBUM 2005 ist das Thema Religion. Die Religionen böten Werte und Orientierung in einer unreligiösen Zeit, sagte Schumacher. Gerade Kinder seien stark an diesen Fragen interessiert. Als Begleitprogramm zur Messe sind den Angaben zufolge mehr als 210 Veranstaltungen geplant.

Die diesjährigen KIBUM-Sonderausstellung steht unter dem Motto "Über Gott und die Welt - Religion, Sinn und Werte in der Kinder- und Jugendbuchliteratur", sagte die Schulpädagogin Professorin Irmhild Wragge-Lange. Dazu werden in der Lamberti-Kirche am Markt Bücher und Computerspiele präsentiert. Auch Lesungen und Mitmach-Theaterstücke sollen in der Kirche inszeniert werden.

In der Gesellschaft ist laut Schumacher eine wachsende Kluft zwischen lesenden und nicht lesenden Familien zu beobachten. Nach Umfragen lege nur noch jede vierte Familie Wert auf eine gezielte Literaturauswahl für die Heranwachsenden. Vor acht Jahren sei der Anteil noch doppelt so groß gewesen. Dabei sei Lesen die wichtigste Kulturkompetenz. Ohne sie könne es keine Bildung geben. Selbst das Internet setze das Lesen und die Fähigkeit, das Gelesene zu verstehen, voraus.

Die KIBUM ist eine gemeinsame Veranstaltung der Stadt, der Universität und der Volkshochschule in Oldenburg. Als weitere Veranstaltungsorte der Messe sind Lörrach, Ulm, Luxemburg, Celle und Bremerhaven geplant. (Internet: www.oldenburg.de/kibum) (epd Niedersachsen-Bremen/b3396/27.10.05)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen