30 Jahre Ökumenischer Landesarbeitskreis Handwerk und Kirchen

Nachricht 13. Oktober 2005

Zum Bau einer lebendigen Kirche: Handwerk in die Gemeindeleitung!

Hannover. Der ökumenische Landesarbeitskreis Handwerk und Kirchen in Niedersachsen wirbt an seinem 30. Gründungstag für die Pfarrgemeinderats- und Kirchenvorstandswahlen. „Das Handwerk hat starke Kompetenzen in Verantwortung und Zukunftsgestaltung. In Handwerk und Kirchen bilden Ehrenamtliche die tragende Säule in der Selbstorganisation“, sagte der Vorsitzende des Landesarbeitskreises, der Hildesheimer Landessuperintendent Eckhard Gorka, in Hannover. „Weitaus stärker als in anderen Wirtschaftsbereichen steht im Handwerk der Mensch im Mittelpunkt des wirtschaftlichen und sozialen Handelns“, so Gorka weiter.

Mit ihren oft über Generationen reichenden Erfahrungen, den Kenntnissen der örtlichen Gegebenheiten und ihren fachlichen Kompetenzen können gerade Handwerkerinnen und Handwerker das Leben der Kirchengemeinden verantwortungsvoll mitprägen und aktiv mitgestalten, sagte die Geschäftsführerin des Landesarbeitskreises, Diplom-Geografin Karola Schmidt.

Verantwortungsbereitschaft und Gestaltungskraft sind wesentliche Merkmale der Handwerkerschaft. „Es geht um mehr als die Errichtung oder Pflege kirchlicher Gebäude. Wir brauchen das Handwerk zum Bau einer lebendigen Kirche Jesu Christi vor Ort“, sagten Gorka und Schmidt weiter.

Die Wahlen zu den katholischen Pfarrgemeinderäten im Offizialatsbezirk Oldenburg, dem niedersächsischen Teil des Bistums Münster, finden im November 2005 statt. Die neuen Kirchenvorstände der Gemeinden in den evangelischen Kirchen Niedersachsens werden im März 2006 neu gewählt. Derzeit läuft die Kandidatensuche.

Der ökumenische Landesarbeitskreis Handwerk und Kirchen in Niedersachsen wurde am 11. Oktober 1975 in der Evangelischen Akademie Loccum gegründet. Mitglieder des Landesarbeitskreises sind die Vereinigung der Handwerkskammern Niedersachsen, die Unternehmensverbände Handwerk Niedersachsen e. V., die katholischen Bistümer Hildesheim und Osnabrück, das Offizialat Vechta, die evangelischen-lutherischen Landeskirchen Braunschweig, Hannover, Oldenburg und Schaumburg-Lippe sowie die Evangelisch-reformierte Kirche Nordwestdeutschland.
In der derzeit laufenden fünften Amtsperiode gehören dem Landesarbeitskreis 45 Repräsentanten und Repräsentantinnen an, die von den Handwerksorganisationen und den Kirchen entsandt worden sind.
Der Landesarbeitskreis sieht es als seine Aufgabe an, als Motor für die Zusammenarbeit zwischen Handwerk und Kirche an der Basis zu wirken. Er koordiniert die Handwerkerarbeit der Kirchen, nimmt zu wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Fragen Stellung und gibt Anregungen für soziale und diakonische Aufgaben.

Kontaktadresse: Landesarbeitskreis Handwerk und Kirchen in Niedersachsen, Geschäftsführerin Karola Schmidt, Archivstraße 3, 30169 Hannover, Telefon: 0511/1241-461, Fax: 0511/1241-499, E-Mail: schmidt@kirchliche-dienste.de