Auf einen Blick (10.10.)

Nachricht 10. Oktober 2005

Diakonie bietet "Babykoffer" für junge Mütter an
Syke/Kr. Diepholz (epd). Mit einem "Babykoffer"
will das Diakonische Werk im evangelischen Kirchenkreis Syke-Hoya mittellosen Schwangeren und Familien helfen. In zwei stabilen Taschen ist Baby-Kleidung im Wert von 130 Euro zusammengestellt, teilte der Kirchenkreis am Montag mit. Unter anderem finden sich Pullover, Strampelanzüge, Bodys, Mützen, Jacken und Schlafanzüge.

Der "Babykoffer" kann gegen eine Kaution von 40 Euro ausgeliehen werden. Mittellose Mütter könnten so das Geld für die Erstausstattung sparen, hieß es. Bei der Rückgabe werden 15 Euro einbehalten. Das Angebot sei Teil der Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatung
(Kontakt: 04242/168 720). (epd
Niedersachsen-Bremen/b3228/10.10.05)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen
+++

Berufsschüler werden nach ihren Werten befragt
Melle/Braunschweig (epd). Religionslehrer aus sieben Bundesländern wollen Berufsschüler nach ihren Wertvorstellungen befragen. Eine Fragebogen zur direkten Auswertung in der Klasse sei mit dem Braunschweiger Professor Andreas Feige entwickelt worden, teilten die Organisatoren am Montag in Melle bei Osnabrück mit. Nur so könne man etwa erfahren, was den Auszubildenden wichtiger sei, Gott oder die Clique, sagte Franz-Josef Hülsemann als Leiter der Arbeitsgruppe.

Das bundesweit angelegte Projekt startet nach Hülsemanns Angaben in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Bayern, Sachsen und dem Saarland. Die Auswertungs-Software für die anonyme Befragung gestatte der Klasse eine detaillierte Präsentation ihrer eigenen Ergebnisse. "Damit kommen wir an Themen und Einstellungen heran, die im direkten Gespräch unter einer Fassade von Coolness verborgen bleiben", schildert Feige erste Erfahrungen. Auf die Auswertung am Computer sei die ganze Klasse hoch gespannt.

Das Team am Sozialwissenschaftlichen Institut der Technischen Universität Braunschweig erhoffe sich einen Rücklauf der Daten für eine bundesweite Auswertung, sagte Feige. Bisher gebe es noch keine Studie darüber, was junge Erwachsene in der Berufsausbildung über Ethik, Moral und Religion denken. Der Fragebogen sei von 14 evangelischen und katholischen Berufsschulpädagogen gemeinsam mit ihren Klassen und mit Feige entwickelt worden. (epd
Niedersachsen-Bremen/b3216/10.10.05)Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen
+++

Schmalstieg: Stadt und Kirche brauchen Bürgerbeteiligung

Hannover (epd). Hannovers Oberbürgermeister Herbert Schmalstieg und Stadtsuperintendent Wolfgang Puschmann haben am Montag in Hannover ein dreitägiges Symposium "Stadt und Kirche im demgraphischen Wandel" eröffnet. Stadt und Kirche setzten gleichermaßen auf bürgerschaftliches Engagement, sagte Schmalstieg zum Auftakt in der Marktkirche. Hier müssten auch mehr Zuwanderer eingebunden werden, forderte er. Sie stellten derzeit 23 Prozent der rund 522.000 Einwohner Hannovers.

Puschmann warnte vor der Ausgrenzung ganzer Bevölkerungsgruppen. Das gefährde die Demokratie, sagte der evangelisch-lutherische Theologe.
Wer das Gemeinwesen beschädige, schädige sich selbst, mahnte Puschmann. Als "Kirche für die Stadt" wolle man "Lust auf Leben und Zukunft machen". Dazu diene das biblische Leitbild von der "zukünftigen Stadt", in der niemand ausgeschlossen sei und jeder so viel gelte wie der andere.

Zu dem Symposium von Stadtkirchenverband und Landeshauptstadt haben sich über 300 Teilnehmer angemeldet. Sie beschäftigen sich in Referaten und Diskussionen mit Bestandsaufnahmen und Zukunftsplänen von Kommune und Kirche und besuchen "Beispiele urbanen Bauens und Lebens". Auch Erfahrungen aus anderen Städten wie Dortmund und Berlin werden vorgestellt. Am 14. und 15. Oktober folgt eine Tagung der Stiftung Niedersachsen über "Kultur und demographischer Wandel". (epd
Niedersachsen-Bremen/b3214/10.10.05)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen
+++

Experte: Urlauberseelsorge wichtiges "Wellness-Angebot"
Bad Herrenalb/Bremen (epd). Der Bremer Tourismuswissenschaftler Jürgen Klimpel hat die Kirchen aufgefordert, die Attraktivität der Urlauberseelsorge stärker zu verdeutlichen. Diese sei ein wichtiges "Wellness-Angebot", sagte er bei einer Tagung der Evangelischen Akademie Baden und des Arbeitskreises Freizeit-Erholung-Tourismus der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), die am Freitag in Bad Herrenalb zu Ende ging.

Bisher seien Kontakte von Tourismusexperten mit Entscheidungsträgern der Kirche nur marginal, kritisierte der Touristikexperte. Die Programme großer Reiseveranstalter böten zwar Dutzende von Wellnessangeboten, aber "keinen einzigen mit Bezug zur Seele". Hier sollten die Kirchen tätig werden.

Thies Gundlach vom Kirchenamt der EKD in Hannover bestätigte, dass die Kirche ihre Angebote für Urlauber bekannter machen müsse. Die sogenannte "Kirche bei Gelegenheit" sei die Grundform missionarischer Chancen, da dort viele Nicht-Kirchenmitglieder teilnähmen. Angesichts sinkender Mitgliedszahlen werde dieser Bereich immer wichtiger, sagte der Oberkirchenrat. (epd Niedersachsen-Bremen/b3211/07.10.05)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen
+++

Hinweis:
Montag, 31. Oktober 2005, um 20.15 Uhr läuft der Kinofilm "Luther" (mit Joseph Fiennes u.a.) in der ARD. Internet: www.lutherfilm.de