Auf einen Blick (8.10.)

Nachricht 08. Oktober 2005

Rund 400 Gruppen beteiligen sich an Ehrenamts-Wettbewerb
Hannover/Lüneburg (epd). Rund 400 Vereine, Gruppen und Einzelpersonen haben sich am niedersächsischen Landeswettbewerb "Unbezahlbar und freiwillig" für Bürgerengagement beteiligt. Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) zeichnete am Sonnabend in Hannover zehn Projekte mit einem Preisgeld von jeweils 3.000 Euro aus, wie die Staatskanzlei mitteilte. "Bei uns stehen das Engagement für den Nächsten und das Gemeinwohl hoch im Kurs", sagte er nach einer vorab verbreiteten Mitteilung.

Ausgezeichnet wurden unter anderem die Alzheimer Gesellschaft Hannover, die Gesundheitssportabteilung des SV Frisia Loga in Leer, der "Zirkus der Kulturen" aus Alfhausen bei Osnabrück und die "Kindertafel"
der Lüneburger evangelischen Paul-Gerhardt-Gemeinde, die Lebensmittel an bedürftige Kinder verteilt. Eltje Fricke aus Ganderkesee erhielt einen Sonderpreis mit 2.500 Euro, weil sie sich seit rund 30 Jahren um Menschen mit Lese- und Rechtschreibschwäche kümmert.

Der Wettbewerb soll die ehrenamtliche Arbeit würdigen und fördern. Beworben hatten sich Initiativen aus Kultur, Sport, Kirche, Umwelt und Soziales. Mehr als jede zweite Bewerbung kam aus der sozialen Arbeit, mehr als ein Drittel aus der Weser-Ems-Region. Nach einer Studie sind 37 Prozent der Menschen in Niedersachsen über 14 Jahre ehrenamtlich aktiv. Damit liegt Niedersachen den Angaben zufolge im Vergleich der Bundesländer gemeinsam mit Bayern auf dem dritten Platz. "Niedersachsen ist ein Musterland für freiwilliges Engagement", sagte Wulff. (epd
Niedersachsen-Bremen/b3203/07.10.05)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen
+++

Kirchenkreis gegen Verkauf des Landeskrankenhauses
Northeim (epd). Der evangelische Kirchenkreis Leine-Solling ist gegen eine Privatisierung des Landeskrankenhauses (LKH) Moringen im Kreis Northeim. Ein Krankenhaus in privater Trägerschaft müsse gewinnbringend arbeiten und könne Einsparungen nur durch Reduzierung des Personals erreichen, erklärte der Kirchenkreisvorstand am Freitag in Northeim.

Im Moringer Landeskrankenhaus seien Menschen untergebracht, die Schuld auf sich geladen hätten und an dieser Schuld arbeiten müssten, heißt es in der Erklärung weiter. Nur durch viele Gespräche könnten die Mitarbeiter des Krankenhauses zu den Patienten Beziehungen aufbauen und so die Voraussetzung für eine Heilung schaffen. "Die Bibel verpflichtet uns auf die Erkenntnis, dass der Schuldige Zuwendung verdient, um von seiner Verstrickung befreit zu werden." Dieses kostbare Gut dürfe nicht den Gesetzen des freien Marktes unterworfen werden.

Im Landeskrankenhaus Moringen mit 312 Plätzen werden ausschließlich psychisch kranke Straftäter betreut. Die Landesregierung hatte Anfang Juli den Verkauf der insgesamt zehn niedersächsischen Landeskrankenhäuser angekündigt. Dagegen protestieren unter anderem Beschäftigte und die Opposition im Landtag. (epd Niedersachsen-Bremen/b3202/07.10.05)
+++

Einkehrstätte bietet Tagungen mit Stille und Gebet an
Hildesheim (epd). Die Einkehrstätte bei St. Michael in Hildesheim bietet im kommenden Jahr elf Wochenend-Tagungen mit Besinnung, Stille und Gebet an. Unter anderem führt eine Studienfahrt vom 15. bis 17. September 2006 nach Magdeburg zu einer Ausstellung im Dom über historische Taufengel. Das Thema lautet "Tausend Jahre Taufen in Mitteldeutschland".

Die übrigen Tagungen finden im Michaeliskloster Hildesheim, im Kloster Amelungsborn bei Holzminden und im Schönstattzentrum in Bad Salzdetfurth bei Hildesheim statt, wie aus dem Jahresprogramm 2006 hervorgeht. Unter den Referenten sind der Pastor und Schriftsteller Detlev Block aus Bad Pyrmont, der in das Werk des Dichters von Hermann Hesse (1877-1962) einführt, sowie der Theologe und "Engelforscher" Uwe Wolff aus Bad Salzdetfurth.

Weitere Tagungen beschäftigen sich mit Frauen in der Bibel, mit der Jahreslosung für 2006 und mit dem mittelalterlichen Deckengemälde in der Hildesheimer St. Michaeliskirche, dem "Jessebaum". Der Tagesablauf folgt einem festen Rhythmus mit Gottesdiensten, Tagzeitengebeten und Zeiten der Stille. (Informationen unter Telefon 05723/1064). (epd Niedersachsen-Bremen/b3206/07.10.05)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen
+++

Glockenspiel aus Hahnenklee jetzt auch virtuell
Hahnenklee/Kr. Goslar (epd). Computer-Nutzer können das Glockenspiel der Stabkirche in Hahnenklee jetzt zu Hause erklingen lassen. Das weltweit erste digitale Carillon gebe den Klang von 24 Glocken des Hahnenkleer Instrumentes wieder, teilte die Kirchengemeinde mit. Die Glocken seien einzeln und in verschiedenen Anschlagstärken aufgenommen worden. Ein Drittel des Verkaufspreises von 58 Euro gehe an die Gemeinde.

Beim kürzlich von zwei auf vier Oktaven erweiterten Carillon in der Stabkirche sind die Klöppel der Glocken über Zugdrähte und Kipphebel mit den Tasten des Spieltisches verbunden und können so mechanisch vom Spieler angeschlagen werden. Nach Angaben der Gemeinde handelt es sich um das einzige Carillon zwischen Hannover und Kassel (www.stabkirche.de). (epd Niedersachsen-Bremen/b3207/07.10.05)
+++

Wulff würdigt in Celle Arbeit der Tafeln
Celle (epd). Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) hat zum zehnjährigen Bestehen der "Celler Tafel" das Engagement von ehrenamtlichen Helfern und Unterstützern der Tafeln gewürdigt. Allein in Niedersachsen gebe es mehr als 45 Tafeln, die Menschen mit gespendeten Lebensmitteln versorgen, sagte Wulff am Freitagabend in Celle. "Diese Entwicklung macht deutlich, dass die soziale Frage in Deutschland längst noch nicht zufriedenstellend gelöst ist."

Dass sich allein in Niedersachsen mehr als 2.000 Menschen ehrenamtlich für die Tafeln engagierten, zeige jedoch auch, dass die Zivilgesellschaft funktioniere, sagte Wulff. "Zehn Jahre Celler Tafel bedeuten zehn Jahre ehrenamtliche Arbeit für Menschen, die eher im Schatten unserer Gesellschaft leben."

Die "Celler Tafel" wurde im Oktober 1995 gegründet. Sie versorgt nach eigenen Angaben jede Woche rund 3.000 Menschen in Stadt und Landkreis Celle mit gespendeten Lebensmitteln. Der Bedarf an Unterstützung durch die 14 Ausgabenstellen steige, sagte die Mitarbeiterin Elisabeth Werdin dem epd. Vor allem durch die Auswirkungen der Hartz-IV-Reform habe es einen weiteren deutlichen Anstieg gegeben.

Bundesweit werden nach Angaben des Bundesverbandes "Deutsche Tafel e.V." rund 500.000 Menschen mit Lebensmittelspenden versorgt. Ende September wurde die 500. Tafel in Deutschland eröffnet. Die Tafeln sammeln seit 1993 überschüssige Lebensmittel von Supermärkten oder Herstellern ein. Die überwiegend ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter versorgen damit Bedürftige oder bieten kostenlose Mittagstische an. (epd Niedersachsen-Bremen/b3201/07.10.05)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen