Birkenhof bietet Jobgarantie gegen Weihnachtsgeld

Nachricht 03. September 2005

Hannover (epd). Die diakonische Einrichtung "Birkenhof" in Hannover stellt ihre rund 700 Mitarbeiter vor die Wahl, für eine dreijährige Garantie des Arbeitsplatzes zunächst auf einen Teil ihres Weihnachtsgeldes zu verzichten. Der Birkenhof wolle seine drei Zweige Jugendheime, Altenheime und Schulen in gemeinnützige GmbHs umwandeln, kündigte Vorsteher Hanns-Christoph Henckel am Freitag vor Journalisten an. Die Einrichtungen, die für 1.200 Menschen sorgen, müssten ihre Struktur den sinkenden Einnahmen und steigenden Kosten anpassen, erklärte der Pastor.

Die Mitarbeiter sollen in die drei gGmbhs und in eine Dienstleistungs-GmbH übernommen werden, sagte Verwaltungsleiter Frank Bröer. Wer sich mit einer "erfolgsabhängigen Gestaltung" seines Weihnachts- und Urlaubsgeldes einverstanden erkläre, sei für drei Jahre sicher vor betriebsbedingten Kündigungen. In diesem Jahr werde er ein Drittel ihres Weihnachtsgeldes erhalten. Voraussetzung sei jedoch, dass 75 Prozent der Mitarbeiter entsprechende Ergänzungen ihrer Dienstverträge akzeptierten.

Pastor Henckel sagte: "Ohne Verzicht gibt es keine Arbeitsplatzgarantie." Wenn weniger als drei Viertel der Beschäftigten zustimmten, würden alle ohne Garantie in die neuen Gesellschaften übernommen. Zu den Neugründungen habe sich der Birkenhof entschlossen, nachdem die Mitarbeitervertretung einer Neuregelung der Sonderzahlungen nicht zugestimmt habe.

Der Birkenhof ist nach eigenen Angaben der größte evangelische Altenheimträger in Hannover. In seinem Bildungszentrum mit 650 Schülern bildet er unter anderem Erzieherinnen sowie Kinder- und Altenpfleger aus. Seit einer drohenden Insolvenz im vergangenen Jahr arbeitet der eingetragene Verein unter einer Notlagen-Regelung, bei der die Beschäftigten bereits auf Weihnachtsgeld verzichteten. Nach der erfolgsabhängigen Regelung muss das Betriebsergebnis 500.000 Euro im Jahr überschreiten, bevor Sonderzahlungen geleistet werden. (epd Niedersachsen-Bremen/b2816/02.09.05)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen