Landesbischöfin nach Anschlägen besorgt über Dialog mit Muslimen

Nachricht 07. Juli 2005

Hannover (epd). Die hannoversche Landesbischöfin Margot Käßmann ist nach den Terroranschlägen von London besorgt über den Fortgang des Gespräches zwischen Christen und Muslimen. "Alle Versuche, das Gespräch zumindest zu beginnen, sind damit erneut einer schweren Belastungsprobe ausgesetzt", sagte sie am Donnerstag in Hannover. Die evangelische Bischöfin warnte vor religiösem Fundamentalismus. Er tendiere zur Gewalt und sehe Fremde nicht als Geschöpfe Gottes, sondern als Feinde.

"Sich bei derartig brutalen Gewaltakten auf Religion oder gar Gott zu berufen, ist für mich Blasphemie", sagte Käßmann. Sie nannte die Anschläge eine "perfide, abscheuliche und gezielte Planung von Terror, Unsicherheit und Angst". Besonders grausam sei es, Menschen mitten im Alltag anzugreifen und zu ermorden. Die Anschläge zeigten, dass es in einer freien Gesellschaft nicht möglich sei, absolute Sicherheit zu schaffen, schon gar nicht in einer Großstadt. (epd Niedersachsen-Bremen/b2353/07.07.05)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen