Auf einen Blick (21.6.)

Nachricht 21. Juni 2005

Janssen-Reschke für Sprengel Osnabrück/Ostfriesland
Osnabrück (epd). Die evangelische Landessuperintendentin Doris Janssen-Reschke hält eine Zusammenlegung der Sprengel Osnabrück und Ostfriesland mit Amtssitz in Osnabrück für machbar. Die Osnabrücker Regionalbischöfin sagte der Neuen Osnabrücker Zeitung (Dienstagsausgabe), angesichts der Sparpläne der hannoverschen Landeskirche "liegt diese Überlegung nahe". Aus Kostengründen soll die Zahl der Sprengel (Amtsbezirke der Landeskirche) von acht auf sechs reduziert werden.

Janssen-Reschke stellte klar, dass Osnabrück nicht auf den Amtssitz verzichten wolle. Es wäre "unausgegoren", etwa Leer zum Mittelpunkt des neuen Großsprengels zu machen. Osnabrück sei katholischer Bischofssitz und regionales Zentrum. Dort müsse auch die evangelische Kirche vertreten sein. "Im kirchlichen Miteinander geht es auch um Augenhöhe", so die Regionalbischöfin. (epd Niedersachsen-Bremen/b2151/21.06.05)
+++

Pastor Bookmeyer wird Nachfolger Thümlers im Landtag
Norden (epd). Pastor Hans Bookmeyer (49) aus Norden in Ostfriesland, Landesvorsitzender des Evangelischen Arbeitskreises der CDU in Niedersachsen, kehrt voraussichtlich als Abgeordneter in den Landtag zurück. Bookmeyer soll für den CDU-Abgeordneten Thorsten Thümler nachrücken, der wegen Betrugsvorwürfen seinen Rücktritt bekannt gegeben hat. Wenn Thümler seinen Verzicht rasch offiziell gegenüber dem Landtagspräsidenten erkläre, könne er schon zur nächsten Landtagssitzung an diesem Mittwoch sein Mandat aufnehmen, sagte Bookmeyer am Montag dem epd.

Bookmeyer war bereits von 1998 bis 2003 CDU-Abgeordneter im Landtag.
Während dieser Zeit war er als Pastor beurlaubt. Thümler war zurückgetreten, weil er sich als Reisejournalist ausgegeben hatte und sich so billige Übernachtungen in Hotels verschafft hatte. Dabei soll er Texte fremder Autoren vorgelegt haben. Sein Nachfolger Bookmeyer, der privat in Dornum lebt, gehört zum Bundesvorstand des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU. In Niedersachsen vertritt der Arbeitskreis rund 45.000 Mitglieder. (epd Niedersachsen-Bremen/b2141/20.06.05)
+++

Medizin aus der Zeit der Zisterzienser-Mönche
Holzminden (epd). Im evangelischen Zisterzienser-Kloster Amelungsborn im Kreis Holzminden können sich Interessierte am 11. Juli über die Medizin aus der frühen Zeit der Zisterzienser-Mönche informieren. Unter Anleitung einer Apothekerin werden traditionelle Rezepturen aus Kräutern und Blüten hergestellt. Alle verwendeten Pflanzen stammen aus dem Klostergarten. - Das 1129 gegründete Kloster Amelungsborn gehört wie das Kloster Loccum bei Nienburg zur Gemeinschaft evangelischer Zisterzienser-Klöster in Deutschland (www.kloster-amelungsborn.de). (epd Niedersachsen-Bremen/b2147/21.06.05)
+++


Institut will Kindern Zugänge zum Weltkulturerbe öffnen
Hildesheim (epd). Das Hildesheimer Hornemann-Institut will Kindern und Jugendlichen Zugänge zu den Hildesheimer Weltkulturerbe-Stätten eröffnen. Es stellt interessierten Lehrern Materialien für den Unterricht oder Ausflüge zu den Stätten zur Verfügung, teilte das Institut zur Erhaltung von Kulturdenkmälern am Dienstag mit. Vor 20 Jahren wurden der Hildesheimer katholische Dom und die evangelische St. Michaeliskirche von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Die Materialien könnten in verschiedenen Fächern wie Kunst, Geschichte, Werken, Religion oder Latein zum Einsatz kommen. "Unsere heutigen Erhaltungsbemühungen sind nur dann sinnvoll, wenn wir zugleich unseren Kindern und Jugendlichen Bezüge zum Kulturerbe aufzuzeigen vermögen", sagte Institutsleiterin Angela Weyer. Die Materialien wenden sich an Schüler aller Schulformen und Jahrgangsstufen.

Zum Jahresende sollen Schülerarbeiten und Projekt-Ergebnisse im Hildesheimer Rathaus ausgestellt werden. Als erste Schule beteiligt sich die Ganztagsschule Drispenstedt in Hildesheim an dem Projekt. In jahrgangsübergreifenden Gruppen entstehen zurzeit romanische Bögen und ein Relief aus Ton, Säulen aus Pappmaché und Bilder von Kirchenfenstern. Das Institut ist nach dem ersten deutschen Afrika-Forscher Friedrich Konrad Hornemann (1772-1801) benannt. (Internet:
www.hornemann-institut.de) (epd Niedersachsen-Bremen/b2150/21.06.05)

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen