Rollende Bibelausstellung

Nachricht 21. April 2005

Kunstbus fährt mit religiösen Motiven durch Stade und Buxtehude

Stade. Auf dem Weg durch die Stadt einen Blick in die Bibel werfen, diese ungewöhnliche Erfahrung können zur Zeit die Fahrgäste der Kraftverkehrs GmbH (KVG) machen. Bis Anfang Juli fährt der Kunstbus der KVG als „rollende Bibelausstellung“ durch Stade und Buxtehude. Christiane Huß, Geschäftsführerin der Stader Bibel- und Missionsgesellschaft hatte die Idee zu dieser Aktion: „Unser Anliegen, die Bibel ins Gespräch zu bringen, wollten wir damit tatkräftig umsetzen und ganz alltägliche Begegnungsmöglichkeiten mit der biblischen Botschaft schaffen.“

Zahlreiche Kunstdrucke aus verschiedenen Bibelausgaben sind zu sehen. „Wichtig war uns“, so Huß, „dass alle gezeigten Motive einen Bezug zur Region haben.“ Von mittelalterlicher Handschrift bis zur kreativ gestalteten Bibel der Gegenwart ist vieles vertreten. So findet sich ein Druck aus dem im 12. Jahrhundert entstandenen Evangeliar Heinrichs des Löwen, dessen Faksimile-Ausgabe im Stader Vincent-Lübeck-Gymnasium aufbewahrt wird. Die „Stader Bibel“, auch „Dieckmannbibel“ genannt, die 1702 von C. Holwein in der Schwingestadt gedruckt und im gesamten norddeutschen Raum Verbreitung gefunden hat, ist ebenso vertreten wie das im „Jahr der Bibel 2003“ in der Buxtehuder St. Paulus-Kirchengemeinde handgeschriebene und aufwändig verzierte Neue Testament.

Kinder werden sich besonders über die Motive aus der Arche Noah- und Weihnachts-geschichte freuen. Gemalt hat sie Rüdiger Pfeffer, entnommen sind sie der Kinderbibel „Komm, freu dich mit mir“. Zahlreichen Arztpraxen im gesamten Elbe-Weser-Raum hat die Bibelgesellschaft dieses Buch in den letzten Monaten zur Auslage im Wartezimmer geschenkt.

Der Kunstbus der KVG rollt seit März 2000. Er will Kunst begreifbar machen und in den öffentlichen Raum stellen. „Die Bibel im Bus“ ist die 6. Kunstausstellung in diesem öffentlichen Verkehrsmittel.

www.sprengel-stade.de