Diakonie: "Hilfe in schwierigen und anderen Umständen"

Nachricht 28. Februar 2005

Oldenburg (epd). Das Diakonische Werk will mit der bundesweiten Kampagne "Für schwierige und andere Umstände: Diakonie" auf seine Schwangerschaftskonfliktberatung aufmerksam machen. In den Beratungen stünden alle Sorgen und Bedenken der schwangeren Frauen im Mittelpunkt und nicht nur die Frage 'Abbruch oder nicht?', sagte der Oldenburger Diakoniesprecher Frerk Hinrichs am Freitag dem epd.

In zwei Dritteln der Beratungen gehe es um finanzielle Fragen oder Partnerschaftsprobleme, sagte Hinrichs. Nur in jedem dritten Gespräch sei die mögliche Beendigung der Schwangerschaft das Thema. Fast die Hälfte aller Ratsuchenden sei zwischen 18 und 26 Jahre alt. In dieser Altersgruppe komme es auch zu den meisten Abbrüchen.

Nach Auskunft des statistischen Bundesamtes steigt die Zahl der Abbrüche.
Während 1993 in Niedersachsen 5.132 Schwangerschaften beendet wurden, waren es im Jahr 2003 schon 9.499. Unter www.diakonie.de gibt es im Internet eine Suchmaschine, die über Postleitzahlen die nächstgelegene Beratungsstelle findet. (epd
Niedersachsen-Bremen/b0668/25.02.05)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen