Auf einen Blick (2.2.)

Nachricht 02. Februar 2005

Neue Leiterin für kirchliche Kulturarbeit in Hannover
Hannover (epd). Pastorin Julia Helmke ist seit Jahresbeginn neue Leiterin der Kulturarbeit in der hannoverschen Landeskirche. Die 35-jährige promovierte Theologin stammt aus Bayern und hat zusätzlich zum Theologiestudium ein Aufbaustudium über Kulturkritik absolviert, teilte das Haus kirchlicher Dienste in Hannover am Dienstag mit. Sie folgt Klaus Hoffmann nach, der bis zu seinem Ruhestand im Mai vergangenen Jahres das damalige Zentrum für Medien, Kunst, Kultur geleitet hat.

Helmke leitet das Fachgebiet "Kunst und Kultur - Spiel und Theater" im Haus kirchlicher Dienste und den übergeordneten Arbeitsbereich "Kirche im Dialog". Zu ihm gehören die entwicklungsbezogene Bildung, Islam und Migration, Kirchen und Judentum, Ökumene, Weltanschauungsfragen, Friedensarbeit sowie die Ostkirchen- und Aussiedlerarbeit. Am Freitag wird sie in einem Gottesdienst in ihre neue Arbeit eingeführt. (epd Niedersachsen-Bremen/b0367/01.02.05)
+++

Landesbischöfin fordert Abschaffung der Wehrpflicht
Hannover (epd). Die hannoversche Landesbischöfin Margot Käßmann hat die Abschaffung der Wehrpflicht gefordert. Wenn nur noch 13 Prozent eines Jahrgangs zum Grundwehrdienst einberufen würden, sei die Wehrgerechtigkeit nicht mehr gewährleistet, schreibt sie in einer Internet-Kolumne zur nächsten Folge der Fernseh-Talkshow "Tacheles" (www.tacheles.net). Die Sendung "Abtreten! - Bundeswehr ade?" zur Zukunft der Wehrpflicht wird am 8. Februar um 19 Uhr in der Marktkirche Hannover aufgezeichnet.
Weitere Informationen: www.tacheles.net
+++

Auf dem ersten Kirchentagscampus entspannen und feiern
Zum ersten Mal auf einem Kirchentag wird es an der Evangelischen Fachhochschule Hannover (EFH) gemeinsam mit der Evangelischen StudentInnengemeinde (esg) anlässlich des 30. Deutschen Evangelischen Kirchentags, der vom 25. bis 29. Mai 2005 in Hannover stattfindet, einen Kirchentagscampus geben.
Weitere Informationen: www.kirchentagscampus.de
+++

„Immer alles verzeihen?“
„Offen gesagt …“ die christliche Talksendung zum ersten Mal aus der St. Pauli Kirche Hamburg mit Moderator Pastor Jan Dieckmann am Sonntag, 13.2.2005 um 15.30 Uhr im NDR Fernsehen.
Wenn dein Bruder dir etwas Böses tut, so sollst du ihm vergeben. Und zwar nicht nur siebenmal, sondern 77 Mal. So steht es in der Bibel. Aber geht das überhaupt? Immer alles verzeihen? Darüber spricht Moderator Pastor Jan Dieckmann mit seinen Gästen.
+++

Valentin Schmidt neuer Sportbeauftragter der EKD

Der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) hat auf seiner Sitzung vergangene Woche in Bad Sassendorf den Präsidenten des Kirchenamts, Valentin Schmidt, zu seinem neuen Sportbeauftragten berufen. Nach Ausscheiden des bisherigen Sportpfarrers Klaus-Peter Weinhold hat der Rat entschieden, das Amt des Sportbeauftragten – wie zahlreiche weitere Beauftragte für gesellschaftliche Themen – ehrenamtlich zu besetzen. Der 1941 in Hannover geborene Jurist soll die Aufgabe einstweilen bis zum Sommer 2006 übernehmen.
+++

Seelsorger im Kinderhospiz "Löwenherz" wird eingeführt
Syke/Kr. Diepholz (epd). Der Seelsorger des Kinderhospizes "Löwenherz" in Syke bei Bremen, Pastor Jörg Sbrisny, wird an diesem Sonnabend offiziell in sein Amt eingeführt. Der 45-Jährige kümmert sich seit Jahresbeginn mit einer Dreiviertel-Stelle um die unheilbar kranken Kinder, ihre Familien und die etwa 20 Mitarbeiter der Einrichtung, teilte das Kinderhospiz dem epd am Mittwoch mit. Zuvor war er mit einer Viertel-Stelle dort beschäftigt.

Die Kosten teilen sich der Förderverein des Kinderhospizes, der eine halbe Stelle finanziert, und die Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers, die wie bisher eine Viertel-Stelle trägt.
Der Bedarf für die seelsorgerliche Begleitung von Eltern mit schwer kranken oder sterbenden Kindern habe in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen, sagte Sbrisny. Er gestalte auch Abschiedsrituale für gestorbene Kinder, Taufen und kirchliche Feste wie Ostern und Weihnachten oder Feiern in der Adventszeit.

Um die Familien optimal zu begleiten, arbeite er eng mit Pädagogen und dem Pflegepersonal zusammen. Seine Einführung am 5. Februar um 18 Uhr im Gemeindehaus an der Syker Christuskirche wird der evangelische Superintendent Jürgen Flohr vornehmen.

Das Kinderhospiz wurde im September 2003 als erste Einrichtung ihrer Art in Niedersachsen und Bremen eröffnet. Es kann jeweils acht Kinder und ihre Familien bis zu vier Wochen lang aufnehmen.
Die Eltern können sich in dieser Zeit von der anstrengenden Pflege erholen. Die Hälfte der Kosten wird in der Regel von den Krankenkassen übernommen. Im vergangenen Jahr hat das Hospiz 80 todkranke Kinder betreut. Drei Kinder starben dort. (epd Niedersachsen-Bremen/b0382/02.02.05)