Auf einen Blick (1.2.)

Nachricht 01. Februar 2005

EKD: Huber betont Bedeutung der Bildung für Kleinkinder
Hannover (epd). Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche -in Deutschland (EKD), Bischof Wolfgang Huber, hat die Bedeutung der frühzeitigen Bildung bereits bei kleinen Kindern hervorgehoben. Die evangelische Kirche plädiere "für eine Bildung von Anfang an, für Bildung im Elementarbereich", erklärte der Repräsentant von rund 25,8 Millionen Protestanten am Montag in Hannover. Die EKD nehme diesen Auftrag in bundesweit rund 9.000 Kindertagesstätten wahr.

Eines der wichtigsten Ziele christlichen Bildungshandelns sei die Chancengerechtigkeit, so der Berliner Bischof Huber. Er plädiere für eine bessere Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern, "auch wenn dies höhere finanzielle Aufwendungen nach sich ziehe". Die Qualität der Volkswirtschaft und die Stabilität der Gesellschaft seien wesentlich von den Bildungsanstrengungen abhängig. (epd Niedersachsen-Bremen/b0354/31.01.05)
+++

Udo Hahn wird Publizistikreferent der EKD
Der Pressesprecher der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD), Udo Hahn, wurde vom Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zum Leiter der Stabsstelle „Medien und Publizistik“ im Kirchenamt der EKD berufen. Der 1962 in Lauf an der Pegnitz bei Nürnberg geborene Theologe soll im Lauf des Sommers die Nachfolge von Robert Mehlhose antreten, der Anfang 2004 in den Ruhestand ging.

Udo Hahn wird damit für die publizistischen Aktivitäten und die Öffentlichkeitsarbeit der EKD zuständig. Dazu gehört die Koordination des vielfältigen Medienengagements der evangelischen Kirche. Die Arbeit erfolgt in einem engen Verbund mit der Pressestelle der EKD sowie dem Rundfunkbeauftragten und dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik (GEP) in Frankfurt am Main.
+++

Göttingen: Nachwuchspreis "Ethik in der Medizin"
Göttingen (epd). Die Akademie für Ethik in der Medizin mit Sitz in Göttingen hat zum fünften Mal den Nachwuchspreis "Ethik in der Medizin" ausgeschrieben. Bewertet werden noch nicht veröffentlichte wissenschaftliche Arbeiten und Projekte zu medizin-ethischen Themen, teilte die Akademie am Montag mit. Die Bewerber dürfen bis 30 Jahre alt sein. Der Preis ist mit 2.500 Euro dotiert. Einsendeschluss ist der 30. Mai. - Informationen unter Telefon 0551/399680 oder im Internet (www.aem-online.de). (epd Niedersachsen-Bremen/b0352/31.01.05)
+++

22 historische Orte an Mittelweser bieten Trauung an
Nienburg (epd). An 22 historischen Orten im Mittelweser-Raum können sich Brautpaare nach Angaben der dortigen Touristik-Gesellschaft standesamtlich trauen lassen. Darunter seien Wind- und Wassermühlen zwischen Minden und Hoya, Heimatstuben mit Namen wie "Witten Hus" oder die erste Museumseisenbahn Deutschlands zwischen Bruchhausen-Vilsen und Asendorf, teilte die Gesellschaft am Montag mit. In einer Broschüre wirbt sie um möglichst viele heiratswillige Paare.

Die Museumseisenbahn hat für mobile Trauungen unter anderem den Salonwagen der Fürsten Reuß von Gera aus dem Jahr 1901 prunkvoll hergerichtet. Auch ein "Hochzeitsbahnhof" stehe zur Verfügung, hieß es. (Internet: www.mittelweser-tourismus.de). (epd
Niedersachsen-Bremen/b0347/31.01.05)
+++

Musikalische Reise zu den Wurzeln der Gospelmusik
Hildesheim (epd). Eine musikalische Reise zu den Wurzeln der Gospelmusik bietet das Evangelische Zentrum für Gottesdienst und Kirchenmusik in Hildesheim an. Am 5. Februar ist dort die Sängerin Siyou Isabelle Ngnoubamdjum mit ihrer fünfköpfigen Gruppe "Siyou Gospel Project" aus Ulm zu Gast, teilte das Zentrum am Montag mit.

Die Band biete eine "ausdrucksstarke, stimmgewaltige und mitreißende Präsentation traditioneller Spirituals und moderner schwarzer Musik".
In Liedern voller Jazz, Blues und Soul bringe Ngnoubamdjum das ganze Spektrum von Liebe, Glaube und Hoffnung zum Ausdruck, heißt es in einer Ankündigung. Das Konzert "Gospel, back to the Spirit" beginnt um 20 Uhr im Auditorium des Michaelisklosters. Der Eintritt ist frei.
(epd Niedersachsen-Bremen/b0345/31.01.05)
+++

Johanniskirche: Jede Minute neues Bild im Netz
Göttingen (epd). Die Instandsetzungsarbeiten im ausgebrannten Nordturm der Göttinger Johannis-Kirche können im Internet verfolgt werden. Funkamateure haben jetzt eine von ihnen betriebene, so genannte Webcam auf die Kirchtürme ausgerichtet (www.goecam.de). Die Bilder werden jede Minute aktualisiert.

In der Kirche fand am Wochenende zum ersten Mal nach dem verheerenden Feuer wieder eine Veranstaltung statt. Feuerwehrleute, Polizisten und andere Rettungskräfte versammelten sich zu einem Dankgottesdienst im Altarraum. Zwei Jugendliche im Alter von 19 und 15 Jahren hatten den Brand nach eigenen Angaben in der Nacht zum 23. Januar in der Türmerwohnung gelegt. Dabei entstand Sachschaden in Millionenhöhe.
(epd Niedersachsen-Bremen/b0341/31.01.05)