Kirchen in Indien helfen von Flut betroffenen Familien

Nachricht 10. Januar 2005

Hermannsburg/Kr. Celle (epd). Christliche Kirchen im Süden Indiens wollen 1.000 von der Flutkatastrophe betroffene Familien in der Region um Tranquebar direkt unterstützen. Für diese Soforthilfe seien rund 800 Rupien, umgerechnet rund 15 Euro, pro Familie nötig, teilte das Evangelisch-lutherische Missionswerk in Niedersachsen am Donnerstag mit.

Das Missionswerk bittet im Auftrag seiner Partnerkirche, der Evangelisch-lutherischen Tamilkirche, sowie der Vereinigten Evangelisch-lutherischen Kirche in Indien um Spenden. Ein Betrag von 20.000 Euro sei bereits nach Indien überwiesen worden. Insgesamt seien für neun Orte der Region Hilfsmaßnahmen geplant, heißt es.

Die Indische Partnerkirche berichtet, fruchtbare Bodenschichten von überschwemmten Feldern seien langfristig zerstört. Während in Tranquebar in den Auffanglagern Nahrung und Trinkwasser zur Verfügung stünden, sehe es in anderen Orten schlechter aus. Zum Teil müssten dort noch immer Leichen geborgen werden.

Für Spenden hat das Missionswerk ein Konto bei der Sparkasse Celle eingerichtet (BLZ 257 500 01), Konto-Nummer 91 91 91, Vermerk "Projekt 501, Katastrophenhilfe Tamil Nadu".

Online-Spenden sind unter www.spenden.elm-mission.net möglich.

(epd Niedersachsen-Bremen/b0053/06.01.05)