Evangelisches Bildungszentrum stellt neues Programmheft vor

Nachricht 09. Dezember 2004

Heimvolkshochschule Bad Bederkesa bietet über 160 Seminare an

Bad Bederkesa/Elbe-Weser-Raum. Mit einem neu und ansprechend gestalteten Programmheft lädt das Evangelische Bildungszentrum Bad Bederkesa zu Seminaren und Veranstaltungen im nächsten Jahr ein. „Wir wollen weiterhin ein Ort sein, der zur Reflexion anregt, Meditation ermöglicht sowie persönlichen und gesellschaftlichen Veränderungswillen unterstützt“, so Jörg-C. Matzen, Leiter des Bildungszentrum, bei der Präsentation des Jahresprogramms.

Das mittlerweile einzige Bildungszentrum zwischen Hamburg und Bremen wird zukünftig sein sehr erfolgreiches Format „FORUMsgespräche“ weiter ausbauen, u.a. durch die Medienpartnerschaft mit dem „Nordwest Radio“, das regelmäßig von den Veranstaltungen berichten wird. Zu Gast sein werden u.a. der katholische Sozialwissenschaftler Friedhelm Hengsbach, der Hirnforscher Gerald Hüther, aber auch der Familienberater Jan-Uwe Rogge, die Hamburger Journalistin Susanne Mayer und der evangelische Theologe Fulbert Steffensky werden dabei sein.

Ein weiterer Schwerpunkt wird in der Ausbildung für ehrenamtlich Tätige in der Sterbebegleitung der Hospizarbeit liegen. Ein fünfteiliger Kurs bietet Grundlagen für eine Arbeit, die „immer wichtiger ist in unserer Gesellschaft.“ Eine große Nachfrage verzeichnet das Bildungszentrum ebenfalls im Bereich der Kurse zur persönlichen Entwicklung und zur beruflichen Kompetenz. „Vor allem im Bereich Konflikttraining und Mediation bieten wir verschiedene Seminare an“, konkretisiert Matzen.

Neuland betritt die Heimvolkshochschule mit der Qualifizierung zur Anleiterin von Selbsthilfegruppen für Frauen mit Ess-Störungen. „Durch Dick und Dünn“ ist diese Fortbildung in drei Bausteinen betitelt, mit der sich Frauen das Wissen zur Gruppenleiterin in angeleiteter Selbsthilfe aneignen.

Mit Seminaren wie „Unterwegs zur guten Schule“ oder einer Veranstaltung zu Auswirkungen von „Mediengewalt“ mit dem renommierten Kriminologen Christian Pfeiffer als Referenten hat das Thema „Bildung“ nach wie vor einen wichtigen Bestandteil im Angebot des Hauses. Speziell an Schülerinnen und Schüler wendet sich die Tagung „Abitur – und was dann?“, die bereits im letzten Programm auf große Resonanz gestoßen war.

Angebote zur künstlerischen Arbeit in den bewährten „Sommerwerkstätten“ sowie eine Weiterbildung in „Darstellendes Spiel“ runden das Programm ab, das daneben auch in den Bereichen Spiritualität, Frauenarbeit sowie Körper und Gesundheit viel Interessantes zu bieten hat.

Das Evangelische Bildungszentrum Bad Bederkesa ist ein Gemeinschaftsunternehmen der 11 Kirchenkreise im Elbe-Weser-Raum, dem Sprengel Stade der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers und hatte im letzten Jahr über 7.500 Gäste. Das aktuelle Programm ist unter der Tel.Nr. 0 47 45/ 94 95-0 oder im Internet unter www.ev-bildungszentrum.de kostenlos zu bestellen.