Auf einen Blick (2.12.)

Nachricht 02. Dezember 2004

Advent ist im Dezember!
Der evangelische Adventskalender - auch zum "digitalen Selberbasteln"!

Weihnachtsgottesdienste eintragen! www.weihnachtsgottes- dienste.de

Pfadfinder bringen Friedenslicht nach Hannover
Hannover (epd). Das Friedenslicht aus Bethlehem wird am 12. Dezember, dem dritten Advent, wieder in mehrere Städte Niedersachsens verteilt. Das Licht werde von einem Kind in der Geburtsgrotte Jesu Christi in Bethlehem entzündet und über Wien nach Hannover gebracht, teilte der Verband Christlicher Pfadfinder am Dienstag in Hannover mit.
In einem Advents-Gottesdienst um 16.30 Uhr werde es in der hannoverschen Paulus-Kirche an die niedersächsischen Pfadfinder übergeben. Diese brächten das Licht in ihre Regionen.

Die Tradition des Friedenslichtes sei 1986 entstanden, heißt es weiter. Das Licht solle die Friedensbotschaft des Evangeliums symbolisieren, die mit der Geburt Jesu Christi zu Weihnachten für alle Menschen gelte. Die Pfadfinder nähmen in diesem Jahr mit Sorge zur Kenntnis, dass im gesamten Nahen Osten kein Frieden herrsche. (epd
Niedersachsen-Bremen/b3535/30.11.04)

Diakonie öffnet beim "Adventskalender" ihre Türen
Lüneburg (epd). Als "Lüneburger Adventskalender" öffnen im Dezember
24 diakonische Einrichtungen und Kirchengemeinden in Lüneburg ihre Türen. Bis zum 24. Dezember lade vom Herbergsverein über die Ehe- und Lebensberatung bis zum Altenheim täglich eine andere Einrichtung zu sich ein, teilte der Diakonieverband Lüneburg-Bleckede am Mittwoch mit.

Das Programm hinter den Türen reicht vom Adventsfrühstück über Basare bis hin zur Einladung zur Besichtigung und zu Kaffee und Kuchen. Den Abschluss für den diakonischen Adventskalender bilden die Weihnachtsgottesdienste in den Kirchen.

Die Diakonischen Einrichtungen zeigten die Vielfalt ihrer Hilfen besonders für sozial schwache und benachteiligte Menschen, sagte der Geschäftsführer des Diakonieverbands Gabriel Siller. In der Adventszeit solle mit der Aktion deutlich werden, dass die Würde des Menschen Grundlage des diakonischen Handelns sei. Informationen über die Stationen des Adventskalenders gibt es unter Telefon 04131/6844612. (epd Niedersachsen-Bremen/b3555/01.12.04)

Traditionsreiche Bibliothek stellt Katalog ins Netz
Braunschweig (epd). Die Bibliothek des Braunschweiger Predigerseminars, deren Anfänge bis ins 14. Jahrhundert zurück reichen, hat ihren Katalog jetzt ins Internet gestellt. Der Zugriff ist über die Homepage www.predigerseminar-braunschweig.de möglich.
Elektronisch erfasst sind die 60.000 vorhandenen Bände, sagte die zuständige Bibliothekarin Gabriele Canstein während einer Präsentation am Mittwoch.

Die Bibliothek am Alten Zeughof neben der Brüdernkirche ist eine Präsenz-Bibliothek. Nutzer können jetzt bereits von Zuhause aus nach der gewünschten Lektüre suchen. Oberlandeskirchenrat Peter Kollmar, wies darauf hin, dass es sich um die zentrale Bibliothek der evangelischen Landeskirche in Braunschweig handele.

Die Kirche nutzt einen Server der Technischen Universität. Kollmar und Predigerseminar-Direktor Dieter Rammler dankten dem anwesenden Leiter der TU-Bibliothek, Professor Dietmar Brandes, für die Kooperation. Als nächster Schritt sollten die rund 30.000 Titel in den elektronischen Katalog aufgenommen werden, die beim Arbeitsbereich Religionspädagogik auf dem Kirchencampus in Wolfenbüttel vorhanden sind. (epd
Niedersachsen-Bremen/b3556/01.12.04)

Huber: "Es muss Schluss sein mit der Multi-Kulti-Schummelei"
Der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Bischof Wolfgang Huber, hielt bei dem Jahresempfang des Bevollmächtigten des Rates der EKD bei der Bundesrepublik Deutschland und der Europäischen Union (EU), Prälat Stephan Reimers, und des Leiters des Kommissariats der deutschen Bischöfe, Prälat Karl Jüsten, am 30. November in Brüssel einen Vortrag zu dem Thema "Religionsfreiheit und offene Gesellschaft- ein Prüfstein aktueller Dialoge in Europa."
-> Der Vortrag im Wortlaut