Auf einen Blick (26.11.)

Nachricht 26. November 2004

Advent ist im Dezember!
Der evangelische Adventskalender - auch zum "digitalen Selberbasteln"!

Weihnachtsgottesdienste eintragen! www.weihnachtsgottes- dienste.de

Gestern ging die Herbsttagung der Landessynode zu Ende. Berichte und Fotos von der Synode: www.evlka.de/synode

Bischöfin verteilt Diakonie-Adventskalender am Kröpcke
Zu Beginn der Adventszeit verteilt Landesbischöfin Dr. Margot Käßmann ein besonderes adventliches Präsent an Passanten am Kröpcke. Die Bischöfin verschenkt am kommenden Dienstag, 30.11.04, um 12.00 Uhr 500 Adventskalender, die das Diakonische Werk der Landeskirche herausgegeben hat. Hinter den 24 Türchen des Kalenders, der von dem Hannoveraner Künstler Michael Schwach mit dem Motiv eines Engels gestaltet wurde, verbergen sich 24 Sinnsprüche und Botschaften, die durch den Advent begleiten. Landesbischöfin Käßmann spendiert diese Kalender und verweist damit auf die bundesweite kirchliche Aktion „Advent ist im Dezember“. Zusammen mit der Bischöfin wird Diakonie- Direktor Henning Brandes Kalender verteilen, der sich über Unterstützung der Arbeit der Diakonie freut.

Kirchen und ZDF feiern 25 Jahre Fernsehgottesdienste
Hannover/Berlin (epd). Mit einer Sondersendung erinnern das ZDF und die Kirchen an diesem Sonnabend an den Beginn der regelmäßigen TV-Gottesdienstübertragungen vor 25 Jahren. In der Live-Sendung aus Berlin sind unter anderen der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Bischof Wolfgang Huber, der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Karl Lehmann, und ZDF-Intendant Markus Schächter zu Gast.

In den Anfängen gab es eine Übertragung pro Monat. Seit 1986 werden jeden Sonntag im Wechsel evangelische und katholische Gottesdienste ausgestrahlt. Die Jubiläums-Sendung mit Gesprächen, Musik und Filmbeiträgen rund um die Themen Advent und Religion im Fernsehen wird aus dem Zollernhof in Berlin übertragen. Musikbeiträge kommen nach EKD-Angaben von Florence Joy, dem Tenor Tobey Wilson und dem Gospelchor "Colours of Gospel". Durch das Programm führe Babette Einstmann.

Die ZDF-Gottesdienste seien ein unverzichtbarer Bestandteil "einer medialen Sonntagskultur" geworden, so der EKD-Rundfunkbeauftragte Bernd Merz. Sie seien die "Kanzel der Moderne, die den Nerv der Zeit und ihre Themen trifft". Die Gottesdienste seien zudem das einzige ZDF-Programmangebot, das seit Einführung des Privatfernsehens seine Zuschauerzahlen mehr als verdoppeln konnte, "von durchschnittlich 360.000 im Jahr 1986 auf knapp 900.000 in diesem Jahr", hieß es.

Hinweis: Die Sendung "Mitten im Leben" wird am Sonnabend, dem 27. November 2004, zwischen 18.00 und 18.55 Uhr im ZDF ausgestrahlt. (epd Niedersachsen-Bremen/b3507/26.11.04)

ZDF überträgt Friedensgottesdienst aus Osnabrück
Osnabrück (epd). Das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF) überträgt am 2. Weihnachtsfeiertag, dem 26. Dezember, um 9.30 Uhr einen Friedensgottesdienst aus der St. Marienkirche in Osnabrück. Der Gottesdienst mit der hannoverschen Landesbischöfin Margot Käßmann und dem Osnabrücker Pastor Gottfried Ostermeier sei der Abschluss der evangelischen Gottesdienstreihe 2004 mit dem Thema "Frieden ist mehr", teilte das ZDF mit.

Die St. Mariengemeinde knüpft laut ZDF mit ihrem Engagement in der Friedensbewegung an den Westfälischen Frieden an, mit dem 1648 in Münster und Osnabrück der Dreißigjährige Krieg beendet wurde.
Regelmäßige Dankgottesdienste setzten ein Zeichen für den Frieden, dessen Vision an Weihnachten mit der Geburt des "Friedensfürsten" für Christen konkret werde. (epd Niedersachsen-Bremen/b3486/25.11.04)

Neu bei "Advent ist im Dezember":
Kirche bietet Adventskalender per Mausklick an

Hannover (epd). Zum ersten Mal gibt die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) einen interaktiven und multimedialen Adventskalender heraus. Von Montag an kann jeder, der einen Internet-Zugang hat, für sich oder seine Freunde und Bekannte den Kalender unter www.Advent-ist-im- Dezember.de kostenlos bestellen, sagte der Leiter der Internet-Arbeit bei der EKD, Tom Brok, dem epd.

Der Adventskalender komme vom 1. bis 24. Dezember jeden Morgen als E-Mail mit dem Hinweis auf ein neues Türchen beim Kunden an, sagte Brok weiter. Man könne sich entweder für den von der EKD gestalteten Kalender entscheiden oder selbst kreativ werden. Die 24 Türchen können auch mit eigenen Bildern, Texten oder Liedern bestückt werden. "Wir wollen die Menschen mit diesem kostenlosen Angebot erfreuen, das spielerisch, schön und besinnlich ist", sagte Brok. (epd
Niedersachsen-Bremen/b3415/19.11.04)