Auf einen Blick (27.9.)

Nachricht 27. September 2004

Landesbischöfin für mehr Sinnlichkeit im Gottesdienst
Bremen (epd). Spirituelle Erfahrungen in Gottesdiensten, Beichten, Meditationen oder auf Pilgerpfaden sind nach Auffassung prominenter Theologen wichtig, um Kraft für den Alltag zu schöpfen. "Viele Menschen sind seelisch ausgetrocknet", sagte die hannoversche Landesbischöfin Margot Käßmann am Freitagabend in der überfüllten katholischen Kirche St. Johann in Bremen bei einer Podiumsdiskussion zum Ökumenischen Stadtkirchentag.

Die Kirchen müssten eine Balance zwischen sinnlichen neuen Angeboten wie Jazzmessen und Traditionellem wie Gottesdiensten nach altem Muster finden, um sie zu ermutigen. "Der Glaube ist immer eine Einladung", sagte Käßmann: Ein Gottesdienst, der sich in protestantischer Tradition nur auf den Kopf konzentriere, könne sehr "kalt" sein.

Der Hamburger Theologe Fulbert Steffensky warnte vor einer "Flucht in die Fremde" fernöstlicher Meditationstechniken. Er habe die Sorge, dass den Christen eigene Traditionen wie Losungen oder die Beichte verloren gingen. Der frühere Benediktinermönch, der von der katholischen zur evangelischen Kirche übertrat, setzte sich für "ganz normale Schwarzbrot-Gottesdienste" in schlichter Form ein.

Über Jahre praktizierte Rituale wie das Mittagsgebet seien hilfreich, denn auf lange Sicht komme der Mensch nicht ohne eine gewisse Strenge und ordnende Konsequenz aus, sagte Steffensky. Der katholische Bischof Franz-Josef Bode aus Osnabrück bekräftigte, spirituelle Erfahrungen fielen niemandem in den Schoß, sondern müssten durch Rituale und Übungen erworben werden. (epd Niedersachsen-Bremen/b2813/27.09.04)

Landesbischöfin fordert Kampagne gegen Kinderpornografie
Hamburg (epd). Die hannoversche Landesbischöfin Margot Käßmann (46) hat eine breite Kampagne gegen Kinderpornografie im Internet gefordert. "Es ist kein Kavaliersdelikt, sich Kinderpornos herunterzuladen! Das ist ein Verbrechen", schrieb die evangelische Theologin in der "Bild"-Zeitung (Sonnabendausgabe). Auch die "biederen Bürger", die nach Thailand oder Tschechien reisten, um Kinder zu vergewaltigen, seien keine Einzelfälle, sondern Tausende.

Käßmann erklärte weiter, auch in Deutschland würden Frauen und Mädchen vergewaltigt und zur Prostitution gezwungen. So habe der Fall des missbrauchten und ermordeten Pascal in Saarbrücken Fassungslosigkeit, Wut und Zorn ausgelöst. Handeln sei angesagt, so Käßmann: "Wir dürfen nicht wegsehen." Menschen seien keine Ware. "Es ist nicht alles käuflich." Respekt und Scham seien wichtige Werte einer Gesellschaft. (epd Niedersachsen-Bremen/b2816/25.09.04)

Arbeitsbuch zum Kirchentag 2005 in Hannover erschienen Hannover (epd). Ein neues Lese- und Arbeitsbuch soll Kirchengemeinden helfen, den evangelischen Kirchentag 2005 in Hannover vorzubereiten. Es ist unter dem Titel "Wir seh'n uns" im Lutherischen Verlagshaus Hannover erschienen und enthält auf 192 Seiten Arbeitshilfen und Gottesdienst-Bausteine wie Lieder, eine Kinderpredigt oder eine Andacht auf Plattdeutsch. Unter dem Motto "Wenn dein Kind dich morgen fragt..." werden vom 26. bis 29. Mai 2005 in Hannover rund 100.000 Teilnehmer erwartet.

"Christen müssen mehr denn je auf die Fragen der jungen Generation hören - und Rede und Antwort stehen", schreibt die hannoversche Landesbischöfin Margot Käßmann im Vorwort. Nur so werde die Kirche zukunftsfähig. Sie hoffe auf einen ebenso jungen Kirchentag wie den von
1983 in Hannover. Damals seien fast zwei Drittel der Teilnehmenden jünger als 25 Jahre gewesen.

Die mehr als 50 Sachartikel und Anleitungen nehmen die drei Themenbereiche des Kirchentages auf: Glauben, Leben und Handeln. Die Regionale Arbeitsstelle für den Kirchentag als Herausgeberin stellt zudem Projekte der gastgebenden hannoverschen Landeskirche vor. Das Buch ist in einer Auflage von 5.000 Exemplaren erschienen. Es wird im Oktober zusammen mit einer Kirchentags-CD an alle Gemeinden und Einrichtungen der hannoverschen und der braunschweigischen Landeskirche versandt.

("Wir seh'n uns", Ein Lese- und Arbeitsbuch zum 30. Deutschen Evangelischen Kirchentag 2005 in Hannover, Herausgeberin: Regionale Arbeitsstelle Kirchentag der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers, Lutherisches Verlagshaus Hannover, 192 Seiten, 6 Euro) (epd Niedersachsen-Bremen/b2799/24.09.04)

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen