Evangelische Schwangerenberatung

Nachricht 01. September 2004

Das Diakonische Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland startet heute in Berlin eine bundesweite Informationskampagne zur evangelischen Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatung. Unter dem Slogan „Für schwierige und andere Umstände“ wird auf die Vielfalt der Beratungsangebote aufmerksam gemacht.

Marlis Winkler, Fachberaterin für Kirchenkreissozialarbeit im Diakonischen Werk der hannoverschen Landeskirche: "In unserem Bereich gibt es 39 staatlich anerkannte Beratungsstellen. Im Jahr 2003 haben diese Stellen in 5200 Fällen beraten, 40 % bezog sich auf Konfliktberatung. Oftmals ist gar nicht bekannt, dass evangelische Schwangerenberatung über Konfliktberatung weit hinaus geht. Die Beratungsstellen helfen bei wirtschaftlichen und sozialen Problemen, bei Fragen zu Sexualität und Partnerschaft, bei ungewollter Kinderlosigkeit und Entscheidungskonflikten bei vorgeburtlicher Diagnostik."

Die bundesweit 320 Beratungsstellen stehen allen Menschen offen, unabhängig von ihrer Konfession oder Weltanschauung, Nationalität oder Herkunft. Sie bieten soziale und psychologische Beratung oder vermitteln finanzielle und soziale Hilfen. Die Arbeit richtet sich an Frauen wie Männer, an Paare und Familien und reicht bis hin zu Gruppenarbeit mit Schulklassen.

Evangelische Beratungsstellen bieten auch Schwangerschaftskonfliktberatung an, die Beratung erfolgt ergebnisoffen. Sie bietet Raum, um eine eigene Entscheidung in diesem Konflikt zu finden oder die bereits getroffene Entscheidung nochmals zu überprüfen. Die Beratung orientiert sich am Schutz des Lebens im doppelten Sinne: Neben dem Leben des Kindes gilt es, das Leben der Frau zu schützen, deren persönliche Entscheidung in jedem Fall respektiert wird.

Somit ist evangelische Beratung eine Beratung zum Leben im umfassenden Sinne. Sie nimmt die Konfliktsituationen ungewollt schwangerer Frauen wahr und stellt sich an ihre Seite. Möchte eine Frau nach der Beratung einen Abbruch vornehmen lassen, so stellen die evangelischen und diakonischen Beratungsstellen die Bescheinung nach §219 Strafgesetzbuch aus.

Deutschlandweit wird die Kampagne mit Großflächenplakaten, elektronischen Plakaten auf City-Videoboards, Print-Anzeigen und Internet-Bannern sowie in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Diakonie umgesetzt. Außerdem informieren Postkarten über die evangelischen Beratungsangebote zum Thema Schwangerschaft. Eigens für die Kampagne ist ein Info-Telefon geschaltet: 01803 - 53 53 55.
Unter dieser Nummer können Ratsuchende für 9 Cent pro Minute aus dem Festnetz die nächstgelegene Beratungsstelle erfragen.

Die Adressen der 320 evangelischen Beratungsstellen sind auch im Internet zu finden: www.diakonie.de.

Diakonisches Werk der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers
Pressesprecherin Isabel Martin
Telefon 0511/3604-252
FAX 0511/3604-119
www.diakonie-hannovers.de
E-Mail: isabel.martin@diakonie-hannovers.de