Mitautor des Sozialworts: Bischof Homeyer wird 75

Nachricht 26. Juli 2004

Hildesheim (epd). Der Hildesheimer Bischof Josef Homeyer, maßgeblicher Autor des Sozialworts der Kirchen auf katholischer Seite, wird am 1. August 75 Jahre alt. Seit fast 21 Jahren leitet er die Diözese Hildesheim mit knapp 660.000 Katholiken. Er ist Präsident der Kommission der Bischofskonferenzen in der Europäischen Union und arbeitet in weiteren internationalen und ökumenischen Gremien mit. In der Deutschen Bischofskonferenz führt er den Vorsitz in der Kommission für gesellschaftliche und soziale Fragen.

Das viel beachtete gemeinsame Wort der evangelischen und der katholischen Kirche "Für eine Zukunft in Solidarität und Gerechtigkeit" erschien 1997. Im vergangenen Jahr veröffentlichte die Bischofskonferenz ein Impulspapier "Das Soziale neu denken", bei dem Homeyer ebenfalls die Federführung hatte. Der Bischof hat wie vorgeschrieben sein Rücktrittsgesuch zum 75. Geburtstag eingereicht, über das der Papst entscheidet.

Josef Homeyer stammt aus Harsewinkel im Kreis Gütersloh. Im Bistum Münster war er Diözesanseelsorger für das Landvolk und Schulreferent. 1972 wurde er Sekretär der Deutschen Bischofskonferenz, 1983 Bischof von Hildesheim. Seit 1990 nimmt er aktiv an den von ihm initiierten Jugend-Workcamps "Friedensgrund" in Osteuropa teil.

Der Bischof wurde mit dem Polnischen Verdienstorden und dem serbisch-orthodoxen Orden des Heiligen Sava ausgezeichnet. Vor zehn Jahren erhielt er das Große Verdienstkreuz des Bundesrepublik. Gemeinsam mit der hannoverschen Landesbischöfin Margot Käßmann wurde er 2002 Ehrendoktor der Universität Hannover. (epd Niedersachsen-Bremen/b2220/26.07.04)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen