Widerstand um der Menschenwürde willen

Nachricht 18. Juli 2004

Huber würdigt die Frauen und Männer des 20. Juli

Die Widerstandskämpferinnen und -kämpfer des 20. Juli starben nicht umsonst. "Ihr Vorbild wirkt weiter", erklärte der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Bischof Wolfgang Huber, im Gedenkgottesdienst am Sonntag, 18. Juli, im Berliner Dom. Der Aufstand für die Würde des Menschen habe sie in die Verschwörung geführt, schweren Herzens entschieden sich einzelne zum Attentat. Sie hatten erkannt: "Wo Untätigkeit zur Mitschuld würde, entsteht eine ethische Pflicht zum Widerstand."

Mit der Bezeichnung "Frauen und Männer des 20. Juli" seien die Bekannten ebenso gemeint wie die Ungenannten, deren Wirken in keinem Geschichtsbuch festgehalten sei. "Wir meinen diejenigen, die unmittelbar an dem gescheiterten Attentat beteiligt waren, ebenso wie diejenigen, die ihren Widerstand in Renitenz, Befehlsverweigerung oder Desertion zum Ausdruck brachten." Die Wahrnehmung der Verbrechen an den Juden, an der russischen Zivilbevölkerung oder auch die Fürsorgepflicht für die eigenen Soldaten brachte die Verschwörer dazu, über ein Leben nach Hitler nicht nur nachzudenken oder bei Deutschlands Kriegsgegnern dafür zu werben, sondern es herbeiführen zu wollen. Dass es notwendig werden würde, "dem Rad selbst in die Speichen zu fallen" erkannte zum Beispiel der evangelische Theologe Dietrich Bonhoeffer bereits 1933.

Die aktiv am gescheiterten Attentatsversuch auf Hitler am 20. Juli 1944 Beteiligten und die Menschen in ihrem Umfeld bildeten keine geschlossene Gruppe, "weder ihrer Herkunft nach noch in ihren Zielen und Motiven", so der Ratsvorsitzende in seiner Predigt. "Aber sie fanden darin zusammen, dass sie die Missachtung und Zerstörung der Menschenwürde durch die Politik und das Handeln der Nationalsozialisten erkannten."

Wolfgang Huber zog eine klare Trennlinie zwischen dem "Widerstand um der Menschenwürde willen" und dem "selbsternannten Märtyrertum, das uns fragen lässt: Für welche Werte darf ein Mensch sein Leben opfern?" Für Christen sei die Erinnerung an den stellvertretenden Tod Christi keinerlei Anhalt dafür, das eigene Leben oder das Leben anderer gering zu schätzen. "Welten liegen zwischen dieser Gemeinschaft mit Christus und einem religiösen Fanatismus, der die eigene Erlösung durch Mord erreichen will, den Mord an sich selbst eingeschlossen."

Die Gesellschaft und auch die Kirche habe sich lange schwer getan, das Planen und Wagen der Frauen und Männer des 20. Juli zu würdigen. Es sei unterschieden worden zwischen dem passiven Widerstand etwa des "Predigers von Buchenwald", Paul Schneider, und dem aktiven Widerstand der Verschwörer. Dabei haben sie alle ihren Protest laut werden lassen, so Huber. "Sie sind alle - je auf ihre Weise - für die Würde des Menschen aufgestanden."

Die Zuwendung Gottes zum Menschen "ruft uns in die Verantwortung für die Welt." Gerade dort müsse die Stimme erhoben werden, wo die Gesellschaft das Schreien der Leidenden überhöre. Er denke dabei besonders an die Opfer von Unfrieden und Hungersnot im Sudan, erklärte der Ratsvorsitzende.

Pressestelle der EKD
Silke Fauzi

Die Predigt des EKD-Ratsvorsitzenden im Wortlaut