ÖRK-Generalsekretär besucht Deutschland

Nachricht 23. Juni 2004

Rev. Dr. Samuel Kobia, Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), wird vom 28. Juni bis zum 2. Juli zu einem Besuch in Deutschland erwartet. Es ist Kobias erste offizielle Deutschlandreise seit seinem Amtsantritt im Januar 2004.

Neben der Bundeshauptstadt Berlin und Hannover, dem Sitz der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), wird Kobia mehrere Landeskirchen besuchen. Kobias Pläne als neuer Generalsekretär sowie die Arbeit des Ökumenischen Rates bilden den Schwerpunkt der Gespräche.

In Berlin wird Kobia unter anderem mit dem EKD-Ratsvorsitzenden und Bischof der Landeskirche Berlin-Brandenburg-Schlesische Oberlausitz, Dr. Wolfgang Huber, dem EKD-Auslandsbischof Dr. Rolf Koppe sowie mit der Hannoverschen Landesbischöfin Dr. Margot Kässmann zusammentreffen. Beim Johannis-Empfang der Evangelischen Kirche in Deutschland, zu dem prominente Vertreter aus Politik und Gesellschaft geladen sind, wird der ÖRK-Generalsekretär ein Grusswort sprechen.

In Heidelberg ist eine Begegnung mit Professor Christoph Schwöbel, dem Dekan der Theologischen Fakultät geplant, an die sich eine Diskussion mit Studentinnen und Studenten anschliessen wird. In der Universität Heidelberg wird Kobia einen Vortrag mit dem Titel "Im Glauben gegründet – eine Spiritualität des Widerstandes halten und Alternativen zu Unrecht, Gewalt und Verzweiflung". Anschliessend wird Kobia das Konfessionskundliche Institut Bensheim besuchen und in dessen Arbeit eingeführt werden.

Im Programm sind weiterhin Begegnungen mit Vertretern der Landeskirchen von Baden, Bayern, Kurhessen-Waldeck, Thüringen, Württemberg und der Pfalz sowie mit Vertretern von dem ÖRK angeschlossenen Freikirchen vorgesehen. Im Mittelpunkt der Gespräche werden die ÖRK-Dekade zur Überwindung von Gewalt,
…/2
die neunte ÖRK-Vollversammlung 2006 in Porto Alegre (Brasilien), das ökumenische Begleitprogramm in Palästina und Israel (EAPPI) sowie weitere theologische und politische Fragen stehen.

Die Besichtigung der Wartburg in Eisenach und des Bonhoeffer-Hauses in Berlin sowie der Besuch eines erhaltenen Teiles der Berliner Mauer runden das Programm ab.

Begleitet wird Kobia von Pfarrerin Sabine Udodesku, Referentin im Generalsekretariat.